Das American-Football-Team der Bamberg Bucks hat sein erstes Spiel der Vereinsgeschichte gewonnen. Nach dem
20:8-Heimerfolg in der Landesliga gegen die Bayreuth Dragons stand den Bucks die Freude ins Gesicht geschrieben.
Der Sieg in einem lange Zeit offenen Spiel gegen die Bayreuth Dragons vor über 200 Zuschauern war die erste Belohnung für die harte Arbeit der letzten Monate, auch wenn er durch den Schlüsselbeinbruch von Quarterback Daniel Seer überschattet wurde. Die ersten Punkte erzielte Christian Roßmeier im zweiten Viertel per Laufspielzug, ehe Philipp Probst nach Pass von Daniel Seer zum 13:0-Pausenstand nachlegte. Die Bamberger Verteidigung hatte den Bayreuther Angriff fast durchgehend gut im Griff, schlief nach der Pause einmal allerdings fatal - ein schöner Pass führte zum Anschluss-Touchdown. Danach spielte aber fast nur noch die Offensive der Bucks, die den Ball unglaubliche elfeinhalb Minuten lang Stück für Stück über das Feld schoben. Die Punkte erzielte erneut Probst, der als Ersatz-Quarterback von der guten Angreiferreihe den letzten Meter über die Linie gedrückt wurde. Christoph Huth verwandelte danach den Extrapunkt zum Endstand von 20:8.
Am Sonntag geht es um 15 Uhr auf dem Platz des FV 1912 Bamberg für die Bucks bereits weiter, wenn die Schweinfurt Ball Bearings zu Gast sind. Die Unterfranken haben ihr erstes Saisonspiel gegen die Aschaffenburg Stallions mit 20:32 verloren. kk