In der Kegler-Bundesliga kommt es für den TSV Breitengüßbach in den Frankenstuben am Samstag (14 Uhr) zum ersten von zwei prestigeträchtigen Derbys. Der TSV Breitengüßbach empfängt als Dritter (6:2 Punkte) den Tabellennachbarn (5:3) aus Staffelstein zum Kräftemessen.

Während der TSV am vergangenen Spieltag die erste Niederlage beim stark aufspielenden Aufsteiger aus Friedrichshafen hinnehmen musste, machte der SKC mit einem klaren 7:1-Heimerfolg gegen Lorsch weiterhin seine Hausaufgaben und weist nun auch ein positives Punktekonto auf. In einem straffen Auftaktprogramm hatten die Gäste vor allem in der Ferne ihre Schwierigkeiten, denn sie kamen am ersten Spieltag in Raindorf nicht über ein Unentschieden hinaus, während es am dritten Spieltag eine deutliche Pleite beim Serienmeister aus Zerbst für die Truppe um Kapitän Torsten Reiser setzte.

Obwohl sich "Macher" Hans-Karl Brütting in der Sommerpause wieder erfolgreich auf Spielerfang machte und mit Timo Hehl einen weiteren Nationalspieler sowie mit Uros Stoklas und Boris Benedik zwei ehemalige Zerbster Vorzeigeathleten zu sich nach Staffelstein locken konnte, steht das Team um den ehemaligen Breitengüßbacher Julian Heß an dessen ehemaliger Wirkungsstätte am Wochenende schon unter Zugzwang, will es die Chancen auf die ersehnte Meisterschaft nicht frühzeitig an den Nagel hängen.

Auch für Miroslav Jelinek, der letztes Jahr noch für Staffelstein spielte, und seine Güßbacher wird es ein richtungweisendes Spiel, denn mit einem erneuten Heimerfolg im Derby könnten sich die Schwarz-Gelben weiterhin im oberen Tabellendrittel festsetzen. ts