Haben Sie schon einmal Blut gespendet? Rund 2000 Blutpräparate, so schätzt das Rote Kreuz, werden täglich in Bayern benötigt. Bei Verletzungen oder Krankheiten sei mindestens ein Drittel der Bundesbürger mindestens einmal im Leben auf fremdes Blut angewiesen. Doch während Blutspenden von der Mehrheit der Bevölkerung als positiv angesehen wird, nehmen nur wenige Bürger die regelmäßigen Blutspende-Termine wahr.
Am Freitag, 9. März, besteht in Seßlach die nächste Gelegenheit zum "Aderlass", ab 17 Uhr in der Grund- und Mittelschule Seßlach. Besonderer Service: Bei Zustimmung der Spender wird ihr Blut gezielt nach Anzeichen für Erkrankungen untersucht und der Spender bei Auffälligkeiten informiert. Darüber hinaus erwartet die Spender ein wahrer "Gesundheits- und Familientag": Nicht nur, dass alle Blutspender anschließend mit einem "Frühlingsgruß", Schmackhaftem aus dem Hofcafé Mohnbiene in Gemünda und einem alkoholfreien Cocktail der "Shakerbar""entschädigt" werden. Daneben gibt es Gelegenheiten das Galileo-Trainingsgerät zu nutzen, einen Vortrag über "Stressbewältigung im Alltag" anzuhören oder das Wissen über Erste Hilfe aufzufrischen.


Bürgermeister wird Erstspender

Auch Bürgermeister Martin Mittag (CSU) wird erstmals ein wenig von seinem Lebenssaft hergeben. "Ich hab's vor, wenn ich nicht umfalle", kündigt Mittag mit einem Schmunzeln an. Vor allem die "Angst vor der Nadel" habe ihn bisher vom Blutspenden abgehalten, gibt der Rathauschef unumwunden zu. bkn