Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) blickt als anerkannter Verband der Freien Wohlfahrtspflege auf eine bewegte Geschichte zurück: Sie wurde in den Wirren und der Not infolge des Ersten Weltkriegs am 13. Dezember 1919 von Marie Juchacz gegründet und bereits 1933 infolge der Machtergreifung der Nationalsozialisten wieder verboten. Mit der Gründung der Bundesrepublik war sie von Anfang an nicht nur am Wiederaufbau beteiligt, sondern ein wichtiger sozialpolitischer Akteur im deutschen Sozialstaat. Seit der Wiedervereinigung engagieren sich im ganzen Land Menschen unter dem roten Herzen der Awo.

Deshalb wird ab Montag, 8. April, im Foyer des Landratsamtes die Ausstellung "100 Jahre Awo" gezeigt. Eröffnung ist um 10 Uhr. Die Ausstellung wird dann bis einschließlich Freitag, 3. Mai, im Landratsamt präsentiert. red