Nur alle sechs Jahre findet das Deutsche Musikfest der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände statt. Diesmal zog es an die 15 000 Musiker nach Osnabrück - unter ihnen der Musikverein Uetzing-Serkendorf mit seiner Blaskapelle Uetzing. Vier Tage lang tauchte die Reisegruppe ein in ein Meer aus Klängen verschiedener Stilrichtungen der Blasmusik und erkundete die historische Stadt. Höhepunkt war die Teilnahme am Wertungsspiel, bei dem man in der Kategorie 3 an den Start ging. Monatelang hatte man sich vorbereitet, um mit dem Pflichtstück "High Spirits" von Andrew Noah Cap und dem Wahlstück "Sedona" von Steven Reineke einer hochkarätigen Jury gegenüberzutreten. Die Mühe und der Fleiß der Musiker zahlten sich aus und man erhielt das Prädikat "sehr gut". Die Freude war natürlich riesengroß, vor allem bei den zahlreichen Jungmusikern, die erst in diesem Jahr zu den "Großen" gewechselt hatten, so Dirigent Petr Horejsi. Foto: privat