Während der Kreisverband gerade sein 125-jähriges Bestehen gefeiert hat, gilt der Trebgaster Gartenbauverein mit seinen 137 Jahren als einer der ältesten im Landkreis und hat mit einer stattlichen Zahl von 305 Mitgliedern wieder ein aktives Jahr abgeschlossen. Bei der Hauptversammlung dokumentierte Vorsitzender Herwig Neumann das Vereinsgeschehen anhand von Fotos der vielfältigen Veranstaltungen.

Gut angenommen und besucht sind immer die zwei Schnittkurse im Frühjahr und Sommer, bei denen Interessenten von Adolf Lauterbach kompetente Tipps rund um die Obstbäume und auch verschiedene Reiser erhalten können. Einige Samstage im April und Mai waren zahlreiche Helfer dabei, mit Sandsteinquadern und viel Muskelarbeit im oberen Bereich des Reisergartens einen Wendeplatz anzulegen. Vom "Strohberta"-Team gab es einen Scheck in Höhe von 500 Euro für die Jugendarbeit.

Einen Rekord brachte heuer die Obsternte ein. 1500 Kilogramm konnten bei der Kelterei abgegeben werden. Nach der Zertifizierung mit dem Ökosiegel vor zwei Jahren handelt es sich dabei um Bio-Obst, was sich auch beim Erlös zum Vorteil für die Vereinskasse auswirkte.

Ausblickend wies der Vorsitzende auf die Winterwanderung am 7. Dezember hin. Neben der Pflege der Anlage und des Blumenschmucks in der Ortsmitte sollen nächstes Jahr auch die Treppenstufen im Reisergarten teilweise neu gesetzt und ein stabiles Geländer angebracht werden.

Besonders gestaltete Anwesen werden vom Landkreis seit Jahren mit einem Ton-Model bedacht. Assistiert vom Bürgermeistert, übergab der Vorsitzende die Auszeichnungen: Michaela und Enno Harles haben ihr Hanggrundstück mit Sandsteinmauern terrassiert und mit Nutzgarten, Staudenbeeten und einem kleinem Weingarten bepflanzt.

Lydia und Marcel Knapp achteten bei der Renovierung eines alten Sandsteinhauses darauf, die Substanz und das Spalierobst an der Hausfront, den alten Obstbaumbestand im Garten zu erhalten und durch Neupflanzungen zu ergänzen.

Auch Tanja und Volker Müller haben ihr neu errichtetes Wohnhaus in Hanglage mit Terrassen strukturiert.

Bürgermeister Werner Diersch zeigte sich von der Jahresbilanz der Gartenfreunde beeindruckt. Dieter Hübner