Gleich zweimal hat ein 63-jähriger Herzogenauracher in der Zeit von Dienstagnachmittag bis Mittwochvormittag Anrufe von einer ihm unbekannten weiblichen Person erhalten. Diese gab sich laut Polizeibericht als "Glücksfee" aus und gaukelte dem Mann einen fünfstelligen Gewinn bei einem Preisausschreiben vor. Um an den Gewinn zu gelangen, sollte der Mann vorab 900 Euro bezahlen. Dazu sollte er eine sogenannte Steam-Karte erwerben und den Betrügern Zugriff auf das darauf vorhandene Guthaben geben. Der Herzogenauracher durchschaute die Betrugsmasche und leistete keinerlei Zahlungen.


Geld ist verloren

Steam-Karten werden als unbare Zahlungsgutscheine im Internet verwendet und können im Einzelhandel erworben werden. Werden die Codes dieser Gutscheine an die Täter übermittelt, können diese unmittelbar auf das erworbene Guthaben zugreifen - das eingesetzte Geld der gutgläubigen Opfer ist dann unwiederbringlich verloren. Die Polizei rät, nicht auf derartige Gewinnversprechen einzugehen, sondern das Gespräch zu beenden und umgehend die Polizei zu informieren. pol