Das Biosphärenreservat Rhön und die Schäferei Spies nutzten den Spätherbst für eine Landschaftspflegeaktion im Naturschutzgebiet Weinberg bei Hünfeld. Der botanisch wertvolle Kalkmagerrasen beherbergt die größte Zahl an Küchenschellen, die je in Deutschland in einem Naturschutzgebiet gezählt wurden. Es kommen im Schutzgebiet aber auch Silberdisteln und seltene, wärmeliebende Orchideen vor.

Trotz intensiver Beweidung mit Ziegen und Schafen sind von Zeit zu Zeit Landschaftspflegemaßnahmen notwendig, um den Schwarzdorn und den Wacholder zurückzudrängen. Fänden diese Maßnahmen nicht statt, so wäre der Lebensraum für viele wärme- und lichtliebende Pflanzen rasch verloren.

In Absprache mit der Oberen Naturschutzbehörde und Hessen-Forst Forstamt Burghaun fanden unter der Leitung der Rhönranger Joachim Walter und Arnold Will am Südhang des Weinbergs auf etwa vier Hektar Fläche Pflegemaßnahmen statt. Wo es in Anbetracht der Hängigkeit des Geländes noch möglich war, wurde von der Schäferei Spies gemulcht. Übrige Bereiche, die bereits stark verbuscht waren, wurden händisch freigestellt. Das Material wurde zu Hackschnitzeln verarbeitet. Alle Akteure zeigten sich vom Ergebnis der Pflegemaßnahmen sehr angetan. Eine deutliche Qualitätsverbesserung für das Naturschutzgebiet ist festzustellen. red