Auf dem knapp 8300 Quadratmeter großen Grundstück Waldstraße 17 im Bebauungsgebiet "Schopfenleite" im Gemeindeteil Meschenbach könnte bald ein Ort der Stille und Besinnung entstehen. Für das Anwesen stellte die Firma Kahl, Grundstücksverwaltung oHG Untersiemau, einen Antrag auf Vorbescheid für An- und Umbau des Gebäudeensembles. Der Ausschuss für Infrastruktur, Bauen und Umwelt (IBU) besichtigte das Anwesen am Dienstag während diverser Ortseinsichten. Nachdem die Erben längere Zeit versucht haben, das ungewöhnlich große Grundstück mit Wohnhaus zu veräußern, meldet nun das Bestattungsunternehmen Kaufinteresse an. Nach dessen Vorstellung sollen Gebäude und Flächenensemble nach entsprechenden Umbauten für anspruchsvolle Trauerfeiern und ähnliche Veranstaltungen wie pietätvolle Konzerte und Vorträge umgestaltet werden.

Nach Meinung der Interessenten fänden zehn bis 15 Trauerfeiern im Monat mit jeweils 30 bis 50 Trauergästen statt. Im Erdgeschoss des Gebäudes soll eine Multifunktionshalle für 60 bis 80 Personen entstehen. Dazu würden ein Café für 30 bis 40 Personen sowie entsprechende Nebenräume und ein Verwaltungstrakt eingebaut. Das Untergeschoss ist für die Aufbahrung mit notwendigen Bereichen vorgesehen. Ebenso soll ein Lager- und Ausstellungsraum für Särge und Urnen sowie Technikräume entstehen. Das Gelände würde mit Wegen und Plätzen ähnlich einer Parkanlage ergänzt werden. Knapp 30 Parkplätze sollen im östlichen Teil der Grünanlage entstehen, so dass nicht auf der Waldstraße geparkt werden müsse.

Die "Schopfenleite" ist als allgemeines Wohngebiet ausgewiesen. Wie Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU) feststellte, müsse daher letztlich die Baugenehmigungsbehörde des Landratsamts im Detail prüfen, ob das Areal der geplanten Nutzung entspricht. Der Untersiemauer Ausschuss erteilte vorab schon einmal einstimmig das gemeindliche Einvernehmen.

Erhellende Beratungen

Da die vorweihnachtliche Zeit mit vielen Lichtern erfüllt ist, ging es auch bei den nächsten Ortseinsichten um Licht - genauer gesagt Straßenbeleuchtung. In den Gemeindeteilen Obersiemau und Birkach am Forst werden zurzeit die neuen Lampen getestet. Der Ausschuss IBU macht sich daher Gedanken über die Leuchtdauer und Helligkeit zu bestimmten Zeiten. Sollen die Leuchtkörper durchgehend brennen oder um wie viel Prozent zu gewissen Nachtstunden heruntergefahren werden? Oder gar für einige Stunden ganz ausgeschaltet werden?

Dann schaute das Gremium auch bei der Treppenanlage Leopoldstraße - Kirchplatz vorbei. Dort sind die Stufen nicht optimal ausgeleuchtet. Abhilfe soll geschaffen werden.

Unter dem Punkt "Bekanntmachungen" entschied sich der Ausschuss einstimmig für das gemeindliche Einvernehmen. Es ging um einen Vorbescheid für den Neubau einer Logistikhalle mit Büro- und Sozialräumen in zwei Bauabschnitten durch die Firma Eichner Immobilien GmbH & Co KG Coburg. Die Erschließung auf dem Grundstück Straßäcker 8, Gewerbegebiet Nord, ist gesichert.