Die Bergmusikanten Gehülz werben intensiv um neue Aktive. Dabei richtet sich der Aufruf des Vereins nicht nur an den jungen Nachwuchs, sondern auch Ältere sind herzlich willkommen, bei den Bergmusikanten ein Instrument zu erlernen und die Freude an der Musik zu genießen.
"Wir müssen versuchen, wieder Menschen für die Blasmusik zu begeistern", betonte Vorsitzender Martin Simon. "Natürlich sind Kinder und Jugendliche herzlich willkommen, aber eben nicht nur Kinder. Auch Erwachsene haben sich schon an neuen Instrumenten bewiesen." Aktuelles Beispiel sei Stadtrat Hans Simon, der die Bergmusikanten jetzt am Schlagzeug unterstützt.
"Wir müssen unser Hauptaugenmerk darauf richten, unseren Musikerstamm wieder zu erhöhen", sagte Martin Simon bei der Hauptversammlung der Bergmusikanten im Gasthaus Liftstuben. Nur so werde es wieder möglich sein, ein breiteres Spektrum an Stücken zu spielen. Jetzt wurden Noten für Stücke angeschafft, die mit weniger Aktiven auskommen.
2017 war ein schweres Jahr für die Bergmusikanten Gehülz, erinnerte Vorsitzender Martin Simon. Berufliche Veränderungen und der Ausfall von Musikern ließen die Bergmusikanten kleinere Brötchen backen. "Wir ließen uns dennoch nicht entmutigen und machten mit unserer Probenarbeit und Vereinsarbeit weiter", erklärte der Vorsitzende. Stadtrat Hans Simon würdigte das vielfältige Engagement der Bergmusikanten.
Bei den Neuwahlen wurden die Verantwortlichen in ihren Ämtern bestätigt: 1. Vorsitzender Martin Simon, 2. Vorsitzender Matthias Schleicher, Schriftführerin Lisa Haarseim, Schatzmeisterin Ulrike Krupp, Kassenprüfer Adam Rauh und Hans Simon, Jugendvertreter Edgar Beetz, Beisitzer Corinna Simon, Norbert Feick, Harry Ebert, Wolfgang Fischer, Marek Kisiala, Sabine Schönbrunn, Frank Simon.


Jede Kapelle wird gebraucht

"Wir brauchen im Landkreis Kronach jede Musikkapelle", unterstrich der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbunds, Wolfgang Müller. Im Landkreis Kronach gebe es 48 Kapellen. Bei einigen funktioniere die Nachwuchswerbung hervorragend, was beispielgebend sein könne. Alleine bei den vielen kirchlichen Veranstaltungen seien die Musikkapellen nicht wegzudenken. "Wir müssen darum kämpfen, alle unsere Kapellen und Vereine zu erhalten."
Wolfgang Müller appellierte, sich nicht entmutigen zu lassen. Gerade für Kinder müsse der Verein attraktiv sein und Spaß machen über die Musik hinaus. "Der Nachwuchs ist unser höchstes Gut." Der Kreisverband werde bei einer Versammlung in diesem Jahr erfolgreiche Beispiele vorstellen. Wo anders als in der Musik sei es möglich, Generationen zu vereinen. Musiker könnten ihrem Engagement nahezu ein ganzes Leben lang nachgehen.
Wolfgang Müller und sein Stellvertreter Alexander Klug zeichneten engagierte Musiker der Bergmusikanten Gehülz für aktives Musizieren aus:
30 Jahre: Sabine Schönbrunn, Wolfgang Fischer (Gründungsmitglieder der Bergmusikanten).
40 Jahre: der Leuchtturm, Motor und Dirigent der Bergmusikanten, Klaus Porsch.
Ehrungen für Tätigkeit im Musikverein: 15 Jahre Harry Ebert, 25 Jahre Norbert Feick und Wolfgang Fischer.
Für die Bergmusikanten Gehülz ehrte Vorsitzender Martin Simon folgende Mitglieder: Elke Preiß (15 Jahre), Harry Ebert (20 Jahre), Norbert Feick (30 Jahre). Als aktive Musiker ehrte der Verein Sabine Schönbrunn, Wolfgang Fischer und Klaus Porsch. rg