Im Rahmen des Förderprojekts "Energiecoaching-Plus in Unterfranken" erhielten im vergangenen und diesem Jahr zehn Gemeinden eine intensivierte Beratung zur Umsetzung der Energiewende vor Ort. Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer freut sich laut einer Mitteilung, dass nun bis Ende 2019 acht weitere Gemeinden eine Förderung erhalten und so einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der Energiewende in Unterfranken leisten können. Eine der Gemeinden, die diesmal gefördert werden, ist die Gemeinde Nüdlingen.

Freistaat trägt Kosten

Mit der Durchführung des Energiecoachings beauftragte die Regierung von Unterfranken - nach einer öffentlichen Ausschreibung - die Energieagentur Unterfranken e.V.. Damit steht den Gemeinden ein qualifizierter Auftragnehmer zur Seite, dessen Kosten zu 100 Prozent vom Freistaat Bayern getragen werden. Hierfür erhielt die Regierung von Unterfranken vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie Haushaltsmittel in Höhe von 80 000 Euro.

Energiecoach vor Ort

Zu Beginn des Coachings wählt die Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Energiecoach die für sie sinnvollen Beratungsleistungen aus. Diese haben pro Gemeinde einen Umfang von etwa zehn Beratungstagen (einschließlich Vor- und Nachbereitung von Besprechungen sowie Recherchearbeiten).

Ein Teil der Leistungen des Energiefachmanns ("Energiecoach") wird in der jeweiligen Gemeinde, also vor Ort, erbracht, um die Teilnahme von Bürgern, Mandatsträgern, Verwaltungskräften und sonstigen Ansprechpartnern zu erleichtern. Die Kommunen erhalten jeweils eine schriftliche Dokumentation über das Coaching und dessen Ergebnisse. ruf