"Dieses Projekt ist ein weiteres Beispiel für vorbildliche interkommunale Zusammenarbeit. Das finde ich sehr schön", betonte Landrat Christian Meißner am Dienstag anlässlich der Unterzeichnung der Vereinbarung zur Errichtung und zum Unterhalt der Maßnahmen des Projekts "Attraktivierung Kordigast" durch die Bürgermeister der beteiligten Kommunen, Christine Frieß (Burgkunstadt), Udo Dauer (Weismain) und Robert Hümmer (Altenkunstadt).

Aufgrund des schlechten Wetters musste der Termin in die Umweltstation nach Weismain verlegt werden, wo Leiter Michael Stromer, der auch Leiter des Projekts ist, zunächst noch einmal Pläne und Baufortschritt erläuterte. Am Kordigast entsteht der Abenteuerspielplatz "Spielwienix". Im Rahmen dessen wird auch der Wanderparkplatz "Waldfrieden" erweitert. Außerdem wird ein Naturlehrpfad Weismain-Kordigast mit 16 Stationen und einer Panoramatafel am Großen Kordigast geschaffen. Anfang Oktober konnte nach Vorliegen der notwendigen Genehmigungen, Förderbescheide und Auftragsvergaben mit den eigentlichen Baumaßnahmen begonnen werden.

Geplant ist, das Projekt Mitte bis Ende 2019 fertigzustellen, Spiel- und Parkplatz sollen möglichst bereits im Juni zur Verfügung stehen, erläuterte Stromer. Landrat Christian Meißner hat seitens der Bürger im Landkreis "schon sehr viel positives Feedback gehört. Das freut mich", sagte er. "Das Projekt ist eine Kooperation im besten Sinne", findet er.

Der Landkreis Lichtenfels ist Projektträger und Bauherr. Später sind die drei Kommunen Altenkunstadt, Burgkunstadt und Weismain als Eigentümer für den Unterhalt zuständig. Die Kosten des Projekts belaufen sich auf rund 300 000 Euro. 60 Prozent des Nettobetrags werden aus Leader-Mitteln finanziert. 20 000 Euro steuert die Oberfrankenstiftung für Spielgeräte bei, den Rest trägt der Landkreis. Die Unterzeichnung der Vereinbarung wertete der Landrat als "ein weiteres Signal, dass die drei Kommunen nicht nur über Zusammenarbeit reden, sondern sie auch umsetzen." Gleichzeitig werde dadurch sichergestellt, dass die Einrichtungen dauerhaft instand gehalten werden und attraktiv bleiben. Ein großes Lob sprach Meißner auch Projektleiter Michael Stromer aus. red