Im gut gefüllten Sportheim des TSV Windheim konnte Heidi Vetterdietz den Mitgliedern berichten, dass im Jahr 2018 die Zahl der Mitglieder nochmals angestiegen ist und mittlerweile stolze 489 Personen beträgt. Es werde angestrebt, die 500er-Marke im Jahr 2019 zu knacken. Vetterdietz machte dafür die Attraktivität des Vereins verantwortlich, da neben den Hauptabteilungen Fußball und Tischtennis mittlerweile auch Kinderturnen und -aerobic, Damengymnastik, Ski, eine Laufgruppe und neu auch Badminton als mögliche sportliche Betätigungsfelder angeboten werden.

Vetterdietz berichtete von den zahlreichen Themen, die die Vorstandschaft im vergangenen Jahr bewegten. Das Traineramt übernehme Bernd Unger in der neuen Saison von Marco Großmann. Auch ging sie auf den nach wie vor guten Besuch des Sportheims ein, was sich auch in den Ausschankzahlen niederschlägt. Die planmäßige Entschuldung des Vereins geht nach wie vor weiter und es konnten auch Rücklagen für die anstehende Renovierung gebildet werden, wie Kassiererin Nicole Föhrweiser betonte.

Es folgten die zahlreichen Berichte der Abteilungen. So hatte die Tischtennisabteilung des TSV hatte 2018 ein historisches Jahr. Gleich fünf Meistertitel konnten eingefahren werden, was in der Geschichte des TT-Altkreises Kronach einmalig ist. Auch hier wird die Jugendarbeit großgeschrieben, so dass beim Training bereits zwei Gruppen bei den Kindern gebildet werden müssen, da auch hier Kinder teilweise bis aus Neukenroth nach Windheim kommen. Erstmals wurde heuer der Pokal auf Verbandsebene von der 1. Herrenmannschaft geholt und Neuzugang Reiner Kürschner verteidigte seinen Titel bei den Bayerischen Seniorenmeisterschaften Ü60.

Ein Highlight wird in 2019 noch Anfang August stattfinden, wenn der Zweitligaspieler Alexander Flemming ein Trainingswochenende in der TSV-Arena abhält.

Auch die Laufgruppe "Harmonie" erzielte hervorragende Erfolge. Hier sticht Pius Martin heraus, der u.a. Oberfränkischer Meister seiner Altersklasse im 10-km-Lauf wurde.

Fußballer mit Verletzungspech

In seinen Ausführungen im Bereich Fußball musste Markus Neubauer von zahlreichen schweren Verletzungen berichten und auch deshalb belegt der TSV aktuell einen hinteren Tabellenplatz in der Kreisklasse.

Marco Großmann, Dominik Fehn und Marco Schmitt ließen den Einsatz und das Engagement der E-, F- und G-Jugend Revue passieren und stellten nochmals heraus, dass unter dem Dach des TSV derzeit 45 Kinder ihrem Hobby Fußball nachgehen können. Der TSV ist damit der einzige Verein im nördlichen Landkreis, der drei Mannschaften im E-, F- und G-Jugendbereich ausbildet.

Bei den Neuwahlen wurde die bisherige Vorstandschaft im Amt mit jeweils einstimmigen Voten bestätigt. Lediglich beim 2. Vorstand gab es einen Wechsel - hier ersetzt Andreas Vetter den aus privaten Gründen scheidenden Andreas Neubauer. Neben einer Beitragsanpassung wurde beschlossen, für das Grundstück oberhalb des Sportheims formell einen Bauantrag zu stellen, um evtl. Fördermöglichkeiten für einen Kunstrasenplatz ausloten zu können.

Zu guter Letzt wurden diverse Mitglieder für 25, 40, 50 und auch 60-jährige Mitgliedschaft geehrt. Höhepunkt war hier die Ehrung von Raimund Trebes für 70-jährige Mitgliedschaft. Er überreichte der Vorstandschaft für das Archiv das früher oft angestimmte TSV-Lied, welches gleich einmal probegesungen wurde.

Für 25 Jahre wurden geehrt: Gudrun Backer, Karin Vetter, Dennis Fehn, Marco Freund, Dominik Fehn, Benjamin Löffler, Andreas Neubauer, Rüdiger Schüchner, Edwin Trebes, Ferdinand Fehn, Michael Weigelt, Gregor Erhardt.

Für 40 Jahre wurden geehrt: Elke Fröba, Fredy Müller, Alexander Löffler. Heiko Schmitt, Werner Holzhauer, Tobias Vetter, Alfred Vetter, Matthias Neubauer, Wolfgang Vetter, Manfred Löffler.

Für 50 Jahre wurden geehrt: Bernhard Zipfel, Theo Schirmer, Reinhold Trebes, Peter Löffler, Wolfgang Löffler, Gerhard Neubauer, Reinhard Vetterdietz.

Für 60 Jahre wurden geehrt: Bernward Neubauer, Heinz Büttner, Wendelin Vetter.

Andreas Trebes