Pünktlich zum Vatertag am 10. Mai findet wieder das Ebnether Kellerfest statt. Wieder übernimmt die Feuerwehr von Ebneth-Hainweiher die Ausrichtung des Fests.
Oberhalb des Maintals, auf einem mächtigen Bergrücken, befinden sich die beiden Ortschaften Ebneth und Hainweiher. Dieser Region verleihen seit vielen Jahren markante Felspartien, Zeugnisse aus einer früheren Entwicklungsgeschichte, ihre Prägung. Natürlich ist diese Umgebung auch mit mancher Geschichte und Sage verknüpft und es wird von gar schauerlichen Ereignissen berichtet, die sich um die "Jakobs- und Franzens-Höhle" ranken. Zwei Räuber mit dem gleichen Namen sollen von hier aus stets zu ihren Raubzügen aufgebrochen sein, ehe sie von der Bevölkerung entdeckt und schließlich zur Rechenschaft gezogen wurden.
Und selbst in der "Neuzeit" rückt dieser Landstrich wieder verstärkt in den Blickpunkt, wenn kulinarische Wanderungen anstehen. In dieser beschaulichen Waldlandschaft, mit ihren mächtigen Erhebungen, die nicht von ungefähr als Naturdenkmale eingestuft wurden, steht an Christi Himmelfahrt immer ein ganz besonderes Ereignis bevor, denn die Feuerwehrkameraden aus Ebneth und Hainweiher halten hier ihr traditionelles "Kellerfest" ab. Seit Wochen sind die Brandschützer mit den Vorbereitungen beschäftigt. Bereits um 10 Uhr wird Fassbier der Brauerei Günther ausgeschenkt.
Als "Grundlage" gibt es Spezialitäten vom Grill aus dem Hause Hofmann, Fisch- und Lachsbrötchen und selbstgemachte Kartoffelchips und Eis.
Passend zum Vatertag haben die Floriansjünger ein entsprechendes Veranstaltungsprogramm auf die Beine gestellt: Um 12 Uhr kommt die Live-Band "Gezeiten" auf die Bühne. Für Kinder gibt es eine Hüpfburg. Kurzum: Es sind alle Voraussetzungen geschaffen, um in einem besonders reizvollen Landstrich am Obermain den geselligen Teil von Christi Himmelfahrt zu verbringen, der auch auf Wanderwegen, mit dem Fahrrad oder Zweirad leicht erreicht werden kann.
Übrigens: Die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr von Ebneth-Hainweiher wollen den Erlös, den sie beim Kellerfest machen werden, in ihre Ausrüstung investieren, was wiederum den Menschen in Ebneth und Hainweiher zugute kommt. Auch in neue Uniformen und in das neue Pflaster für den Friedhof von Ebneth soll ein Teil des Gelds fließen. red