Vorsitzender Volkmar Schulze betonte in der Jahreshauptversammlung, dass der CVJM Kasendorf generationsübergreifend arbeitet. Die Förderung von Alltagsexerzitien, Schwarzbrotabenden oder Mehrgenerationentreffen sei fester Bestandteil der Arbeit. Erstmals habe zum Valentinstag ein Candlelight-Dinner stattgefunden. 16 Paare hätten das Angebot mit seinen nachdenklichen und lustigen Einlagen genutzt.

Der Leitungswechsel im Jugendtreff "M5" sei erfolgreich vollzogen worden, so Schulze. Sabrina Hargens sei nach elf arbeitsintensiven Jahren von Michell Oetter und Philipp Hacker abgelöst worden. Auch sie sorgten mit ihrem Team für ein abwechslungsreiches und attraktives Programm. Die Familienspiele zum Kellerfest, die Zeltlager am Mühlnickelweiher und am Waginger See sowie die Dekanatsjugendfreizeit seien die Höhepunkte im Sommer.

Zur Verstärkung der Jugendseelsorge konnte laut Vorsitzendem die FSJ-Stelle in Kooperation von Kirchengemeinde und CVJM Deutschland mit Maria Rauh besetzt werden. Erstmals habe der Jugendbibelkreis einen Glaubenskurs angeboten. Ziel sei gewesen, biblische Zusammenhänge besser zu erschließen.

Wertvolle Arbeit

Die wertvolle Arbeit des Kindergottesdienstes, der Jungscharen und des Konfirmandenunterrichts müsse weitergeführt werden, so der Vorsitzende. Vorteilhaft sei dabei die Kooperation mit dem Dekanatsjugendreferenten Tim Herzog. Schulze dankte den Mitgliedern für ihre zuverlässige und fleißige Mitarbeit. Als besonderen Glücksfall sah er die Gründung der Theatergruppe im November, zumal Katharina Hargens als Leiterin über ein abgeschlossenes Studium für Theaterwissenschaftenverfüge. Eine stattliche Spielerschar habe sich schon zusammengefunden. Die ersten Auftritte seien in Planung. Der CVJM möchte die Entwicklung der Theatergruppe intensiv begleiten und mit Spenden mindestens zwei Jahre unterstützen.

Als große Herausforderung sah Schulze den 2020 anstehenden Leitungswechsel. red