Eine reiche Kartoffelernte haben die Mitglieder der "Solidarischen Landwirtschaft" (Solawi) in Veitlahm eingefahren. Jung und Alt trafen sich kürzlich auf dem Kartoffelacker und staunten immer wieder neu, wenn der Traktor Reihe für Reihe lockerte und eine Fülle herrlicher Erdäpfel zum Vorschein brachte.

Besonders lebhaft wurde es, als die "Sternengruppe" aus dem nahen Waldorfkindergarten zu der Erntegruppe stieß. Es dauerte nicht lange, bis sich die Jungen und Mädchen über das ganze Feld verteilt hatten. Viele kleine Hände schafften es schnell, einen Eimer mit Kartoffeln zu füllen. Drei "starke Jungs" versuchten, den Inhalt in ein Netz zu schütten. Mit etwas Unterstützung gelang das immer besser.

Winzlinge und Könige

Mindestens genauso interessant wie der Traktor und die vielen Kartoffeln von der winzigsten bis zum "König" war das Leben im Erdboden selbst. Die kleinen Hobbylandwirte konnte buddeln, die Erde mit bloßen Händen fühlen und vor allem auch Regenwürmer sammeln. Natürlich verteilten sie diese später alle wieder auf dem Feld.

Die Erwachsenen wiederum freuten sich über diesen Hinweis auf einen gesunden Bodens, der ja auch ökologisch bewirtschaftet wird. Als die Kindergartenschar weitergezogen war, dauerte es noch eine Weile, bis sich alle anderen zum zweiten Frühstück die wohl verdiente Pause gönnen durften.

Danach ging es weiter, bis tatsächlich drei Viertel der Ernte in Säcken verstaut war. Einige Säcke mit beschädigten Kartoffeln brachte man zum Schweinestall der Demeter-Landwirtschaft. So werden die Tiere eine leckere Futterergänzung haben. Die vor knapp einem Jahr gegründete Solawi-Gemeinschaft ist jetzt jedenfalls mit Kartoffeln bestens versorgt.

Das nächste Treffen ist am 20. November im Veitlahmer Adam-Schneider-Saal geplant. Neue Interessierte sind ab 19.30 Uhr herzlich willkommen.

Das neue Gärtnerei- und Landwirtschaftsjahr beginnt dann am Samstag, 30. November, am gleichen Ort. Dann geht es um die jährlich neu zu treffende Vereinbarung über den eigenen Anteil an wertvollen Lebensmitteln. red