Zur Autorenlesung Adrian Rosners im Besucherbergwerk St.-Veit-Zeche Kupferberg kamen 40 Zuhörer. Roßner ist mit der guten Resonanz zufrieden. Er sprühte schon beim Einstieg zu seinen Kriminalroman "Waldsteinnebel" nur so vor Enthusiasmus.
Alles dreht sich um den jungen Lehrer Ralf Benz, der eigentlich nur wegen der besseren Berufschancen nach Bayern kam. Benz muss jedoch schnell einsehen, dass in allen Klischees, die er als gebürtiger Hamburger vom Süden gehört hatte,ein Stückchen Wahrheit zu finden ist. Schnell sieht sich der Lehrer mit unverständlichen Bräuchen und dem berühmten Dorfklatsch konfrontiert.
Dann entdeckt er das 150 Jahre alte Tagebuch eines jungen Mädchens, das ein grausames Geheimnis offenbart. Sein Interesse ist geweckt. Mit einer neugewonnenen Freundin taucht er immer tiefer ein in die Geschichte und die Mythen der Region, die sie auf die Spur eines Verbrechens führen.
Das Publikum ging bei der lebendigen Erzählweise Roßners mit. "Die Geschichte ist so typisch, dass ein ,Tatort-Krimi‘ darüber nur hier im Fichtelgebirge und nirgends woanders gedreht werden könnte."
Vier Exemplare seines Kriminalromans stellte der Autor dem Besucherbergwerk zum Verkauf zur Verfügung.
Kräftig langten am Vortragsabend die Hörer bei den mitgebrachten Exemplaren zu, und Roßner nahm sich die Zeit alle handschriftlich zu signieren. Näheres über die weitere Bezugsmöglichkeit ist über die Homepage von Roßner zu erfahren. kpw