Bei den "Mitteleuropäischen Begegnungen" von Sonntag, 22., bis Freitag, 27. Oktober, sollen die Teilnehmer aus Deutschland und Ostmitteleuropa über Themen der europäischen Politik sowie der Zeit- und Beziehungsgeschichte miteinander ins Gespräch kommen. Daneben sollen Begegnungen und Austausch mit Persönlichkeiten aus der deutschen Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Militär und Zivilgesellschaft stattfinden.
Weiterhin sind Vorträge, Diskussionen und Filme vorgesehen. Es wird versucht, aktuelle politische Themen, die Deutschland und die ostmitteleuropäischen Nachbarn gleichermaßen betreffen, vielleicht aber unterschiedlich gesehen und bewertet werden, etwa die gegenwärtige europäische Flüchtlingskrise und die daraus resultierenden Spannungen und Auseinandersetzungen in der Europäischen Union, aufzugreifen.


Kontakte verbessern

Ziel der Veranstaltung ist es, die gutnachbarschaftlichen Kontakte zwischen Deutschland und den östlichen Nachbarländern durch das Kennenlernen der gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse in Deutschland und den östlichen Nachbarländern für Angehörige der heutigen jungen Generation verbessern zu helfen. Dabei werden Perspektiven und Möglichkeiten für eine gemeinsame europäische Zukunft und Zusammenarbeit erörtert.
Außerdem ist der Besuch der Ausstellung "Jüdisches Leben" und des Bismarck-Museums in Bad Kissingen geplant. Es können Studierende aus Polen, Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Rumänien, Österreich und Deutschland an dieser Veranstaltung teilnehmen.
Das vollständige Tagungsprogramm sowie ein Anmeldeformular kann angefordert werden. Die Veranstaltung wird gefördert vom Bundesministerium des Innern. Anfragen und Anmeldungen sind bis spätestens Dienstag, 10. Oktober, zu richten an: Der Heiligenhof/Akademie Mitteleuropa, Alte Euerdorfer Straße 1, 97688 Bad Kissingen, Fax: 0971/714 747 oder per Mail an: hoertler@heiligenhof.de. sek