Auf der Fahrt nach Ancenis besuchten einige Brückenauer auch Chartres, durchwanderten die malerische Altstadt am Ufer des Flusses Eure und die auf der Höhe gelegene Kathedrale.
Der Busfahrer wählte auf der Heimfahrt in Paris den inneren Autobahnring, die so genannte Périphérique, um eine bessere Sicht auf den Eiffelturm zu ermöglichen. Dieses einzigartige Wahrzeichen von Paris hatten sie drei Tage zuvor nur als Strich am Horizont erkennen können.
Das Ziel war Reims, die große Stadt im Herzen der Champagne. Ihr Wahrzeichen ist die Kathedrale "Notre-Dame". Diese Kathedrale stellt nicht nur ein Wunderwerk der Baukunst des Mittelalters dar. Sie ist gleichzeitig ein Schatzhaus der Bildhauerei und ein Symbol der nationalen Identität Frankreichs. In der Mitte des 3. Jahrhunderts entstand an der Stelle der heutigen Kathedrale eine erste christliche Kirche. Bischof Remi taufte hier den Frankenkönig Chlodwig anno 496. Die Taufkapelle befindet sich im Bereich der Kirchenerweiterung des 9. Jahrhunderts. Und schließlich entstand im 13. Jahrhundert an gleicher Stelle die gotische Kathedrale mit 38 Metern Gewölbehöhe. Unter den zehn größten gotischen Kathedralen Frankreichs übertreffen nur die von Amiens und Beauvais diese Gewölbehöhe.
In der Kathedrale wurden zahlreiche französische Könige gesalbt und gekrönt. Charles VII. erschien in Begleitung von Jeanne d'Arc, genannt Jungfrau von Orléans, am 17. Juli 1429 zur Krönung in Reims. Auch Ludwig XIV. und Ludwig XVI.wurden hier gekrönt.


Beschuss im Krieg

Die deutsche Artillerie hatte im Ersten Weltkrieg die Kathedrale beschossen. Große Teile wurden zerstört, die Kathedrale brannte aus. Und in dieser Kathedrale feierten der französische Präsident Charles de Gaulle und der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer die Heilige Messe mit dem Erzbischof Marty von Reims. Sie besiegelten so die Aussöhnung ihrer Länder.
Diese Kathedrale besitzt einen unglaublichen Schmuck an Verzierungen und mehr als 2300 Statuen aus Stein. Große Teile der mittelalterlichen Kirchenfenster wurden durch den Beschuss zerstört. Französische Künstler wie Jacques Simon und seine Tochter Brigitte Simon schufen neue Fenster. Marc Chagall schuf unvergleichliche neue Fenster, die 1974 eingebaut wurden. Der deutsche Künstler Imi Knoebel schuf zur 800 Jahr Feier abstrakte Kirchenfenster in den Farben des Mittelalters. Die berühmteste Statue der Kathedrale ist jedoch der Lächelnde Engel. H.Töpfer