Der Zeiler Stadtrat hat die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen, dass an der evangelischen Kindertagesstätte am Söhrlein ein Anbau für eine weitere Kindergartengruppe entstehen kann. Das Ratsgremium hat in seiner Sitzung am Montagabend im Rathaus die neue Bedarfsplanung für die Kindertagesstätten in der Stadt anerkannt. Und darin ist der Anbau eingearbeitet. Für das rund 700 000 Euro teure Bauprojekt laufen die Vorbereitungen.
In der Stadt gibt es zwei Kindergärten: den Caritaskindergarten mit 100 Plätzen in vier herkömmlichen Gruppen und 24 Plätzen in zwei Krippengruppen. Zwei weitere Krippengruppen mit ebenfalls 24 Plätzen hält der evangelische Kindergarten bereit und dazu eine reguläre Gruppe mit 25 Plätzen. Jetzt soll dort eine weitere herkömmliche Gruppe mit noch einmal 25 Plätzen eingerichtet werden, und dazu ist der Anbau nötig.
Am evangelischen Kindergarten war bereits 2009 eine neu errichtete Krippengruppe eröffnet worden. Später war ein komplett neues Haus für den Kindergarten errichtet und 2015 eingeweiht worden. Jetzt kommt der weitere Anbau (auf der Bachseite des Gebäudes) dazu.
Die gestiegene Zahl an Geburten und mehr Kinder aus Asylbewerber-Familien machen das Projekt erforderlich, teilte Bürgermeister Thomas Stadelmann (SPD) dem Stadtrat mit, der bereits in seiner November-Sitzung grundsätzlich seine Zustimmung erteilt hatte. Der Bürgermeister geht davon aus, dass mittelfristig damit eine ausreichende Kapazität an Betreuungsplätzen geschaffen wird. Aber jede Entwicklung, in welche Richtung auch immer, lässt sich nach seinen Worten nicht voraussagen. "Wir glauben, dass wir mit dieser Übergangslösung" den aktuellen Engpass beheben und ein Konzept auf Dauer haben werden, wagte Stadelmann eine vorsichtige Prognose. Einstimmig billigte der Stadtrat Zeil den neuen Bedarfsplan. ks