Die Bayreuth Tigers haben das letzte DEL2-Hauptrundenspiel der Saison verloren. Allerdings fiel das 2:5 (1:3, 0:0, 1:2) beim Hauptrundenmeister SC Riessersee nicht mehr ins Gewicht, denn den letzten Platz hätten die Tigers auch mit einem Sieg nicht mehr verlassen können.
In den nun folgenden Play-downs treffen die Tigers in der ersten Runde auf die Lausitzer Füchse. Das Team aus Weißwasser belegt nach Ende der Hauptrunde Platz 11. Die zweite Serie der Play-downs bestreiten der EHC Freiburg und die Tölzer Löwen. Die Gewinner der beiden Serien haben den Klassenerhalt geschafft. Die beiden Verlierer spielen den verbleibenden Platz in der DEL2 aus. Der Verlierer der zweiten Runde ist sportlicher Absteiger.
In beiden Runden wird nach dem Modus Best-of-7 gespielt. Die Spieltermine der ersten Runde sind 13., 16., 18., 20., 23., 25. und 27. März. Wenn ein Team vorzeitig vier Siege holt, entfallen die restlichen Spieltermine. Die Füchse spielen in der ersten Partie zu Hause, danach wechselt das Heimrecht von Partie zu Partie.


DEL2

SC Riessersee -
Bayreuth Tigers 5:2

Gegen das starke Powerplay-Team aus Garmisch-Partenkirchen erlaubten sich die Tigers zu viele Strafzeiten. Die offensivstarken Hausherren erspielten sich zu Beginn gute Chancen und kamen bei doppelter Überzahl zum Führungstreffer. Andreas Driendl traf zum 1:0, Julian Eichinger legte 105 Sekunden später gegen unsortierte Tigers das 2:0 nach.
Etwas Hoffnung keimte bei den Bayreuthern auf, als Anthony Luciani nach Chouinard-Pass den Anschlusstreffer erzielte. Allerdings stellte Richard Mueller dank seiner individuellen Klasse noch vor der ersten Drittelpause mit einem verdeckten Schuss wieder den Zwei-Tore-Abstand her.
Im zweiten Abschnitt verstärkten die Tigers ihre Bemühungen: Andreas Geigenmüller, Mathias Müller und Luciani ließen gute Chancen liegen. Die beste Gelegenheit ergab sich nach 26 Minuten, als drei Gästespieler nur noch einen Garmischer vor sich hatten: Allerdings parierte SC-Torhüter Matthias Nemec gegen Luciani. Wenig später war er auch bei Chouinards Schuss aus spitzen Winkel zur Stelle.So blieben die Bayreuther in diesem Abschnitt ohne Treffer - aber auch ohne Gegentor. Wohl auch, weil sie nicht auf der Strafbank Platz nehmen mussten.
Das gelang im Schlussdrittel nicht. Mit zwei Überzahltreffern sorgte der Hauptrunden-Meister für klare Verhältnisse und verwaltete anschließend den Vorsprung. Bei den Tigers war in der Folge die Luft raus, allerdings betrieben sie in der Schlussphase noch Ergebniskosmetik. Sergej Stas stellte den 5:2-Endstand her.
"Wir haben uns ordentlich verkauft. Ich sehe eine positive Tendenz für die Play-downs", sagte Tigers-Trainer Sergej Waßmiller trotz der Niederlage.
Zuschauer: 2448. - Strafminuten: Riessersee 2, Bayreuth 12. - Tore: 1:0 (9.) Driendl (5 gegen 3), 2:0 (11.) Eichinger (Beck), 2:1 (12.) Luciani (Chouinard, Stas), 3:1 (20.) Mueller (Wilhelm, Driendl), 4:1 (42.) Mueller (Driendl, Eichinger - 5 gegen 4), 5:1 (48.) Driendl (Beck - 5 gegen 4), 5:2 (56.) Stas (Chouinard, Luciani). red