Vielseitige Herausforderungen, ein neuer Höchststand an Mitarbeitern sowie viele sehenswerte Projekte: Die Firma Dechant blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Peter Dechant, Geschäftsführer der Dechant Hoch- und Ingenieurbau GmbH, verwies auf eine leichte Abschwächung der Bauleistung auf 104 Millionen Euro. Dieser Trend sei in erster Linie dem enormen Preisdruck geschuldet, der gerade zu Jahresbeginn auf der gesamten Baubranche gelastet habe.
Trotz dieser leicht rückläufigen Zahl gibt es für den Firmenlenker einige gute Gründe, optimistisch nach vorne zu blicken. Zum einen habe sich die Situation in der Branche zur Jahreswende merklich verbessert. Darüber hinaus verzeichnet das Unternehmen zuletzt eine kräftig anziehende Nachfrage. Eine starke Basis stelle außerdem der stattliche Restauftragswert von rund 60 Millionen Euro dar, mit dem die Firma ins neue Jahr starte.
Kräftig nach oben ging es 2015 beim Personal. Bis zum Jahreswechsel kletterte die Zahl der Mitarbeiter von 442 auf 472 und somit auf den höchsten Stand seit Unternehmensgründung. "Wir sind auch stolz, dass derzeit 27 junge Menschen ihre Ausbildung bei uns absolvieren", so Peter Dechant weiter. Nach Überzeugung der Geschäftsleitung werden künftig vor allem Unternehmen mit vielen eigenen, guten Fachkräften erfolgreich am Markt agieren.
Als einen Eckpfeiler des vergangenen Jahres bezeichnete der Geschäftsführer den Bau des Asylbewerberheims in Weismain. Die Einrichtung stelle nicht nur einen wirtschaftlichen Faktor dar, sondern ermögliche eine würdige Unterbringung für Menschen in Not - ganz im Gegensatz zu alten Häusern oder Containern. Für die damals innovative Idee zollte er seinem Vater Alois Dechant Respekt. Dieser wendete sich im Anschluss mit einem ganz besonderen Lob an die Mitarbeiter: "Es war mir eine Freude, mit Ihnen zusammenzuarbeiten."
Thomas Dechant, Geschäftsführer der Dechant Baumanagement GmbH, überreichte mit seinem Bruder Peter anschließend Präsente an alle Mitarbeiter, die im Jahr 2015 an einer Weiterbildung teilgenommen haben. Mit Geschenken wurden auch die Absolventen von Facharbeiter- sowie von weiterführenden Prüfungen bedacht. Personalleiter Ingo Buchmann wies darauf hin, dass für das kommende Lehrjahr noch zahlreiche Lehrstellen zu vergeben sind. Im Anschluss erläuterte Ina Benner in ihrem Vortrag die Vorzüge des neu installierten Intranets. Kommunikationsmanager Steffen Eidam zog danach ein erfreuliches Fazit zu den PR-Aktivitäten und untermauerte dies mit einigen Zahlen: "Wir werden von immer mehr Menschen positiv wahrgenommen." Nach dem Essen stellten die jeweiligen Bauleiter ausgewählte Projekte auf einer Großleinwand vor. Stellvertretend genannt sind hier die Erweiterung des Badeparadies Tropical Islands und das Ernst-Basler-Haus in Berlin. red