Schon mit der Bauvoranfrage hatte der Bausenat so seine Probleme. Eine Halle mit acht Metern Höhe wollte ein junger Unternehmer oberhalb des elterlichen Grundstücks in Oberwohlsbach errichten. Sie soll für gewerbliche Zwecke dienen. Allerdings liegt die Wiese, auf der sie entstehen soll, außerhalb des vom Bebauungsplan erfassten Gebiets. Mit Bauchschmerzen entschied der Senat, den Bebauungsplan zu erweitern und die Wiese zum Mischgebiet zu erklären. Dort kann die Halle gebaut werden. Noch ist das nicht vollzogen. Als nun der Bauantrag eintraf, sah der Plan aber auf der Halle noch eine Wohnung vor. Die Höhe kletterte auf elf Meter. Um sich ein Bild machen zu können, wie sich so ein Baukörper in Orts- und Landschaftsbild einfügt, war der Senat am Dienstag vor Ort. Bei der späteren Beratung im Sitzungssaal wurde das Vorhaben noch lange diskutiert. Am Ende stimmten nur Ingrid Ott und Matthias Löffler (beide CSU) für den Antrag. Alle anderen sind der Meinung, der Antragsteller sollte seine Planung noch einmal überarbeiten und eine Lösung finden, der zugestimmt werden kann. rlu