Am Montag, 18. Juni, ruft ein breites Bündnis von Flüchtlingsorganisationen wieder zur Bamberger Mahnwache Asyl um 18 Uhr am Gabelmann auf. Für Geflüchtete würde es immer schwerer, ihre Rechte wahrnehmen zu können und Lebensperspektiven zu entwickeln, kritisieren die Initiatoren. Daher haben sich die Veranstalter - "Freund statt fremd", das Netzwerk Bildung und Asyl, die Interreligiöse Fraueninitiative und Geflüchtete - entschlossen, Mahnwache Asyl wieder jeden Montag, am Gabelmann abzuhalten. Gemeinsam soll ein Zeichen für eine offene Gesellschaft gesetzt werden, die eine Politik der Abschottung, Abschreckung und Abschiebung ablehnt. Am kommenden Montag gibt es Informationen zu den aktuellen "Master-Plänen" und was diese für uns bedeuten. red