Das Team von Crossfit Bamberg hat durch einen souveränen Sieg beim Regionalentscheid Süddeutschland in Mainz die Play-offs in der Crossfit-Bundesliga erreicht.

Der Wettkampf begann mit einer Staffel, bei der zunächst 1000 Meter auf dem Ergometer gerudert, dann 50 einarmige Snatches (einarmiges Kurzhantelreißen) und direkt im Anschluss 30 einbeinige Kniebeugen (Pistol Squats) absolviert werden mussten.

Zweiter Workout war das olympische Gewichtheben. Direkt im Anschluss mussten in zwei Minuten möglichst viele Meter im Handstand zurückgelegt werden. Wettkampf 3 beinhaltete Kreuzheben und Burpees (Liegestütze und Hockstrecksprünge) - jeweils synchron von einer Frau und einem Mann durchgeführt. Zum Abschluss galt es in zwei Frau-Mann-Teams so schnell wie möglich 100 Klimmzüge, 100 Handstandliegestütze und 50 synchrone Sprünge über eine Box zu absolvieren. Zum Bamberger Erfolg trugen Benedikt Schaubert, Kerstin Joosten, Sabine Buuck, Elden Winkelmann, Tobias Schachten, Ellen Neumann, Philipp Wanger und Rebecca Lee bei. Neben den Bambergern haben sich für die Play-offs im Oktober die Teams aus Würzburg und Tübingen sowie CrossFit Barbell Bros aus der Nähe von Ludwigsburg für das Finale qualifiziert.

27 Bundesliga-Teams am Start

Die Bundesliga-Workouts beinhalten Elemente aus dem Turnen, dem Power Lifting, dem Gewichtheben, der Leichtathletik und dem Rudern. Konditionelle Fähigkeiten werden mit Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Beweglichkeit sowie Koordination vereint. 27 Teams gingen - jeweils bestehend aus vier Frauen und vier Männern - in der Bundesliga an den Start. Die Liga ist in vier Regionen unterteilt. red

.