Weil sie während des Abbiegens zum Beifahrersitz gegriffen haben soll, ist eine 52-Jährige am Sonntagmittag mit ihrem Auto bei Limbach im Graben gelandet. Das teilt die Polizei mit. Als die 52-jährige Chevrolet-Fahrerin während eines Abbiegevorgangs zum Beifahrersitz griff, war sie kurz abgelenkt. In diesem Moment fuhr sie mit ihrem Auto ins Bankett. Die Frau verriss das Lenkrad und landete mit ihrem Auto im Graben an der Staatsstraße 2263. Die Fahrerin wurde glücklicherweise nur leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehren Pommersfelden-Limbach, Höchstadt und Steppach waren vor Ort. Am Auto entstand ein Sachschaden von rund 4500 Euro.

Bei der Feuerwehr habe man die Erstmeldung erhalten, dass eine Person eingeklemmt sei. "An der Einsatzstelle konnten wir feststellen, dass der Pkw auf allen vier Reifen stand und die Fahrerin bereits nicht mehr im Fahrzeug war", berichtet die Feuerwehr Steppach. Wie sich herausstellte, lag der Kleinwagen ursprünglich am Seitenstreifen auf der Beifahrer-Seite und die Fahrerin hing in ihrem Gurt. Vorbeikommende Verkehrsteilnehmer und Anwohner hätten den Kleinwagen wieder auf alle Räder gestellt. Die Fahrerin konnte danach selbst aussteigen und wurde betreut. Sogar eine Gartenstuhl sei organisiert worden. Die Feuerwehren mussten den Verkehr absichern, die Batterie abklemmen und die Einsatzstelle sichern. "Vielen Dank für diese vorbildliche Zivilcourage und das engagierte, besonnene Handeln der Ersthelfer. Am Land wird nicht gegafft, hier packt man noch zu und hilft", so die Feuerwehr. pol