Ob Wasser, Rohstoffe oder Energie - jeder von uns verbraucht Ressourcen. "Oft ist dies weit mehr, als wir eigentlich ahnen", sagt Heidemarie Krause-Böhm, Umweltreferentin der Verbraucherzentrale Bayern. Doch welchen Preis zahlen Menschen und Umwelt für den Ressourcenhunger unseres Lebensstils? Und was kann jeder Einzelne tun, um den Rohstoffverbrauch wirksam und nachhaltig zu reduzieren? Unter dem Motto "Rette die Welt ... zumindest ein bisschen" gibt die Ausstellung der Verbraucherzentrale Bayern passende Antworten und viele Anregungen für den Alltag. Das Steigerwald-Zentrum zeigt die Ausstellung bis 13. Januar 2019 als Sonderausstellung im Bildungszentrum in Oberschwarzach, Handthal 56. Geöffnet ist Donnerstag bis Sonntag von 11 bis 16 Uhr, für Gruppen auch außerhalb dieser Zeiten nach telefonischer Vereinbarung (09382/319980). Für die Klassenstufen 3 bis 10 werden Führungen (mit Arbeitsmaterialien) angeboten.

Besucher können zum Beispiel den "ökologischen Rucksack" aufsetzen und erspüren, wie schwer die tägliche Ressourcennutzung wiegt. Zu erfahren ist, welche wertvollen Rohstoffe in "Schubladenhandys" schlummern und wie sich dieser Rohstoffschatz heben lässt. Auch wie man Verpackungsmüll einspart und was sich hinter dem Begriff "virtuelles Wasser" verbirgt, zeigt die Ausstellung.

Weitere Informationen zur Ausstellung gibt es unter www.rette-die-welt.bayern. red