Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kulmbach stellt am Mittwoch, 7. November, ab 13.30 Uhr eine Zwischenfrucht-Demo-Anlage vor. Dabei geht es nicht nur um verschiedene Zwischenfruchtmischungen, sondern im Fokus stehen verschiedene Aussaattechniken, unterschiedliche Grundbodenbearbeitungen und der Erfolg vor allem in trockenen Jahren

Folgende Aussaattechniken werden im Praxistest verglichen: herkömmliche Drillmaschine (Arbeitsbreite drei Meter), Güttler Greenmaster (Striegel, Arbeitsbreite drei Meter) und Güttler Supermaxx (Federzahnegge, Arbeitsbreite fünf Meter).

Des Weiteren wird zusammen mit dem Fachzentrum Agrarökologie beurteilt und diskutiert, welche Zwischenfruchtmischungen sich auch in sehr trockenen Jahren bewähren und einen ausreichenden Greening- beziehungsweise KULAP-Bestand auf der Fläche gewährleisten können.

Die Firma Güttler ist mit einer Allroundtechnik anwesend. Mit dieser gelingt nicht nur die Aussaat, sondern sie kann auch im Frühjahr für die Einarbeitung verwendet werden. Neben einer Vorstellung der Technik können die Teilnehmer diese auf der Veranstaltung auch im Praxiseinsatz bei der Einarbeitung begutachten und beurteilen.

Treffpunkt ist am Feld von Demonstrationsbetrieb Alexander Wölfel am Eulenhof. Das Feld liegt an der B 85 von Kulmbach Richtung Bayreuth auf der rechten Seite im Kulmbacher Ortsteil Mangersreuth (Feld neben dem Firmengebäude "Aktionär"). red