Das traditionsreiche Bamberger Unternehmen Mich. Weyermann GmbH & Co. KG erhält den diesjährigen Ausbildungspreis "Bazubi" der Stadt Bamberg. Das Unternehmen setzte sich damit gegen acht weitere Bewerber durch und konnte die begehrte Siegertrophäe mit nach Hause nehmen. Mit sehr knappem Abstand zum Gewinner kann sich die upjers GmbH über den zweiten Platz freuen. Den dritten Platz teilen sich das Diakonische Werk Bamberg- Forchheim und die Welcome-Hotels Bamberg, wie die städtische Pressestelle mitteilt.

Die Mich. Weyermann GmbH & Co. KG bildet aktuell 20 Azubis in neun handwerklichen und gewerblichen Ausbildungsberufen aus. Die Übernahmequote liegt bei 100 Prozent. Ab 2019 sollen auch Flüchtlinge in das unternehmenseigene Ausbildungsprogramm "Offenheit - Zusammenhalt - Wertschätzung - Kompetenz" aufgenommen werden. Neben einführenden Veranstaltungen können die Azubis unter anderem auf diverse Schulungen, Azubilernrunden oder Entwicklungsgespräche zählen. Ein Team von Ausbildungsbeauftragten ist ständiger Begleiter der Jugendlichen, die zum Abschluss ihrer Ausbildung bei einem gemeinsamen Mittagessen mit der Geschäftsführung ihr persönliches Fotoalbum erhalten.

"Mit einer fundierten Ausbildung und abwechslungsreichen, ergänzenden Maßnahmen werden potenzielle Fachkräfte fit für das spätere Berufsleben gemacht und idealerweise langfristig ans Unternehmen gebunden. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist dies besonders wichtig", lobte Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) in seiner Laudatio alle vier Gewinner. Er dankte ausdrücklich den teilnehmenden Unternehmen und den Juroren, die sich am Ende für einen Gewinner entschieden haben, für ihr Engagement.

Der "Bazubi" war auf Initiative von OB Starke ins Leben gerufen und erstmals im Jahr 2006 vergeben worden. red