Mittelfranken ist einer von vier bayerischen Bezirken, die in Kooperation mit der Hochschule für angewandtes Management (HAM) mit Sitz in Ismaning das deutschlandweit einzigartige Studienprogramm Public Social Management anbieten. Das teilt der Bezirk mit.

Für das neue Studienangebot beim Bezirk Mittelfranken können ab sofort Bewerbungen eingereicht werden. Das duale Studium soll Studierende für gehobene Verwaltungsaufgaben in den Sozialverwaltungen der bayerischen Bezirke qualifizieren. Der Weg dorthin führt über den Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Public Social Management B. A.

Gegen den Fachkräftemangel

Die Bezirke - beteiligt sind neben Mittelfranken noch Oberbayern, Schwaben und die Ober-pfalz - wollen mit dem Studienprogramm und dem Partner HAM dem immer virulenter werdenden Fachkräftemangel begegnen. Die Studierenden schaffen für sich die Voraussetzungen dazu, in den Sozialverwaltungen der Bezirke spannende und zukunftssichere Berufe ergreifen zu können, bietet doch das flexible, semivirtuelle Studienmodell die Möglichkeit, Public Social Management zu studieren und zugleich Berufser-fahrung in den Sozialverwaltungen zu sammeln.

Praktischer Teil in Mittelfranken

Die theoretischen Ausbildungsabschnitte werden an den HAM-Standorten Ismaning beziehungsweise Treuchtlingen absolviert, die Praxisausbildung findet für Mittelfranken in Ansbach statt. Die Hochschule für angewandtes Management wurde 2004 gegründet und ist eine private und staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Ismaning und Studienzentren in Berlin, Unna/Dortmund, Treuchtlingen, Neumarkt, Hamburg, Wien und Schaffhausen.

Public Social Management ist bereits das zweite Studienprogramm der HAM mit Bezug zur öffentlichen Verwaltung; seit mehr als zehn Jahren besteht eine Kooperation mit der Landeshauptstadt München im Studiengang Public Management. Weitere Informationen zum Studienangebot und zur Stellenausschreibung erhalten Interessierte unter https://www.bezirk-mittelfranken.de/ausbildung. red