Perfekt vorbereitet sind die Augsfelder Musikanten für ihren neunten Blasmusikabend am Samstag, 4. Mai, in der Haßfurter Stadthalle.

Am Wochenende wurde dafür in einem Workshop nochmals fleißig geübt. Als Gastdirigent für den Probentag war Lukas Bruckmayer engagiert, der in Musikerkreisen weit bekannt ist. Der Profimusiker aus Schwaben leitet mit den "Böhmischen Kameraden" erfolgreich seine eigene Kapelle. Bereits im Alter von vier Jahren wurde er in den Musikunterricht geschickt, lernte zuerst Akkordeon, bevor er seine Liebe zur Trompete fand. Als er seine erste Polka komponierte, war er gerade mal elf Jahre alt. "Wir haben mehr Stilistik rausgeholt und an Feinheiten gearbeitet", sagte der Augsfelder Dirigent Hubert Müller, der den Vorteil eines auswärtigen Dirigenten bei der Probe darin sieht, dass sich die rund 30 Musiker voll auf ihn konzentrieren und ihr Bestes geben wollen.

Die Polka "Lebenslinien" ist wohl eines der anspruchsvollsten Stücke, die beim Blasmusikabend zu hören sind. Komponiert wurde das Lied ebenfalls von Lukas Bruckmayer, der es einem befreundeten Tenorhornspieler gewidmet hat, der in jungen Jahren bei einem tragischen Autounfall ums Leben kam.

Auf einen bunten Strauß bunter Melodien können sich die Besucher des Konzerts freuen, das natürlich auch traditionelle Blasmusik unter anderem von Ernst Mosch beinhaltet. Präsentiert wird weiterhin ein ganz seltenes Solo für zwei Piccoloflöten, das einen besonderen Hörgenuss verspricht. Ihrem ersten großen Auftritt fiebern auch die Augsfelder Musikanten "Minis" entgegen. Humorvoll durch das Programm führt der Moderator Wolfgang Reichmann aus Bamberg. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr. Einlass ist bereits schon eine Stunde früher. Eintrittskarten können auch telefonisch vorbestellt werden unter Ruf 09521/1488 oder 7538. Bei Bedarf bieten die Musikanten einen Shuttle Service von Augsfeld zum Veranstaltungsort an. cl