"Die Auszeichnung von Bauherren, die altehrwürdige und denkmalgeschützte Häuser renovieren, ist mit viel Arbeit verbunden. Es bereitet mir aber viel Freude, wenn ich sehe, wie Coburg noch schöner wird", sagte der Vorsitzende von Stadtbild Coburg, Hans-Heinrich Eidt bei der neuesten Auszeichnung eines Coburger Anwesens. "Manchmal übernehme ich sogar Planung, Verträge, Bauüberwachung und Zuschussbeantragung", fügte er hinzu.


4,2 Millionen-Euro-Spende

Immerhin konnten bisher 240 Anträge auf Förderung durch den Verein Stadtbild Coburg bearbeitet werden, wovon 100 abgearbeitet sind und weitere 40 Zusagen bestehen. Dies alles ist möglich, da im Jahr 2012 Christine Volkmann und Michael Stoschek 4,2 Millionen Euro zur Verfügung stellten.
Die neueste Auszeichnung bekam Mathias Wichtrey für sein Haus in der Mühlgasse 8. Er erhielt für sein Engagement die Sanierungsmedaille des Stadtbildes Coburg nebst Urkunde für die hervorragende Renovierung. Das Haus aus dem Jahr 1900 wurde innen vollständig entkernt, renoviert, es wurden moderne Bäder eingebaut und alle Räume wurden wohnlich hergerichtet. Das Haus ist privat und gewerblich vermietet. Gefördert wurde durch den Verein Stadtbild Coburg die Instandsetzung der Außenfassade, die nunmehr im hellen Glanz erscheint und eine Augenweide darstellt.
Prämiert wurde am Dienstag auch ein renovierter Gartenzaun in der Goethestraße 7 am Anwesen Ludloff.