Mit Aufsteiger Winkelhaid bekam die Handball-Bezirksoberliga Ostbayern eine spielstarke Mannschaft dazu, die mit einigen bayernligaerfahrenen Akteuren gespickt ist. Vor dem Gastspiel in der Herzogenauracher Gymnasiumhalle am Sonntag (16.30) Uhr ist die Truppe von Trainer Richard Wagner aber noch nicht in der neuen Spielklasse angekommen.

TS Herzogenaurach -
TSV Winkelhaid

Bauer, Rettenbacher, Mangold, Räbel - Herzogenaurachs Spielertrainer kennt die Leistungsträger des TSV gut. Mehrere Jahre war Ingo Kundmüller für den damaligen Bayernligisten aktiv, ehe er sich 2013 für ein Engagement bei der Turnerschaft entschied. Mit dem ein oder anderen TSV-Akteur spielte der Linkshänder einst Seite an Seite.
Die Favoritenrolle hinsichtlich ihres namhaften Kaders erfüllten die Gäste mit neun Punkten aus zwölf Hinrunden-Partien nicht. Damit rangiert der TSV punktgleich mit dem Drittletzten aus Erlangen auf Platz 8. Doch der Trainer der Aurachstädter weiß, dass sein ehemaliger Klub alles andere als einen zahnlosen Tiger verkörpert. Dies stellten die Ballwerfer aus dem Nürnberger Land in den vergangenen zwei Wochen eindrucksvoll unter Beweis.
Zum Jahresauftakt schlugen sie Erlangen/Niederlindach und Regensburg - jeweils vor heimischer Kulisse. "Sie haben 2016 eine makellose Bilanz und wollen in der Rückrunde sicherlich noch ein paar Plätze nach oben klettern. Das spielerische Potenzial dazu hat Winkelhaid allemal", meint Kundmüller. Noch wartet das Gästelager auf den ersten Auswärtspunkt.
Ein Warten, das die Herzogenauracher in die Länge ziehen wollen. Andernfalls könnte sich der punktgleiche Tabellenführer Erlangen-Bruck absetzen. Derweil sorgt eine große Baustelle für Sorgenfalten auf Kundmüllers Stirn: Das zu passive Abwehrverhalten lud gegnerische Teams zu oft zu Torfestivals ein. Aber die Verantwortlichen der Turnerschaft sind optimistisch. "Unser Angriff ist top, das zeigt uns das Torverhältnis. Immerhin treffen wir knapp 34 Mal pro Spiel. Nun gilt es, die Deckung sattelfest zu machen", erklärt Spielführer Jonas Hirning.


Alte Herren starten Meisterrunde

Mit 8:4 Punkten hatten sich die Altherren-Handballer der TS Herzogenaurach als Zweiter der Staffel I für die Meisterrunde qualifiziert. Diese startet am Sonntag mit dem Turnier in der Auracher Gymnasiumhalle. Bereits um 9.30 Uhr ertönt der erste Anpfiff zum Duell der Gastgeber mit der HSG Lauf/Heroldsberg, die als Zweiter der Parallelstaffel den Sprung in die Meisterrunde der Spielbereiche Oberfranken, Mittelfranken und Ostbayern schaffte.
Um 12.20 Uhr kommt es zum Kräftemessen mit Zirndorf. Die HG sicherte sich im Herbst souverän den ersten Platz in ihrer Riege und geht als einer der Favoriten ins Titelrennen. Zu diesen zählt auch der TV Altdorf, der die TSH aufgrund des Torverhältnisses hinter sich ließ. Zu einem Wiedersehen mit dem Klub kommt es in einem der beiden folgenden Turniere.
Weitere Spiele des Turniers:
10.25 Uhr: HG Zirndorf - TV Altdorf
11.25 Uhr: TV Altdorf - HSG Lauf/Heroldsb.