Unter dem Punkt "Informationen" berichtete Bürgermeister Karl-Heinz Kandler (SPD) von einer Sitzung des Mittelschulverbands Ebelsbach mit den Bürgermeistern, den beiden Schulleitern und Schulamtsdirektorin Ulrike Brech. Für ihn überraschend sei bei dieser Sitzung festgestellt worden, "dass die Mittelschule Ebelsbach seit September in Ebelsbach auf null zurückgeführt wurde und der Schulverbund Eltmann nur zwei Klassen als Gäste hier hat."
Eine Neuigkeit, so Kandler, weswegen er mit Bürgermeister Ziegler ein Gespräch geführt habe, "weil ich diese Informationspolitik nicht für gut halte".
Die Bürgermeister der Verwaltungsgemeinschaft Ebelsbach hätten zur Klärung von Fragen rund um die Schule vor einiger Zeit bereits einen externen Fachmann mit der Vermögensauseinandersetzung beauftragt: Am 11. Februar solle bei einer weiteren Sitzung das Ergebnis vorgestellt werden.
"So kann es auf jeden Fall nicht weitergehen", befand Kandler und sprach damit auch die Fläche an, auf der das Schulhaus steht: "Die Gemeinde Ebelsbach sagt einfach, dass das ihr Grundstück ist." Bei einem Gang durch das Gebäude habe man festgestellt, dass in dem Gebäude weitere Werte vorhanden seien, die sich nicht in der Wert-analyse widerspiegeln würden. "Auch das Inventar muss auf dieser Rechnung bestehen", betonte Kandler.
Er werde in der nächsten Sitzung das Gremium wieder unterrichten. Der Gemeinderat müsse dann dazu einen Beschluss fassen, wie es weitergeht. "Es ist auf jeden Fall schon bisher viel Porzellan zerschlagen worden bis hinein in die Verwaltung und die Mitarbeiter." Er sprach von einer "Zerreißprobe" und dass das Personal aus der "Schusslinie herausgenommen" werden müsse. gg