In einm zweispurigen Baustellenbereich ist es am Dienstagnachmittag auf der A 9 zwischen den Anschlussstellen Plech und Weidensees zu einem Auffahrunfall im stockenden Verkehr gekommen. Ein 57-jähriger Baden-Württemberger befuhr mit seinem Lkw den rechten Fahrstreifen in Richtung Berlin. Dass sein Vordermann, ebenfalls ein Lkw, verkehrsbedingt seine Geschwindigkeit verringerte, erkannte er zu spät und fuhr diesem nahezu ungebremst auf. Verletzt wurde niemand. Jedoch wurde der Lkw des Verursachers so stark an der Front beschädigt, dass dieser nur noch durch einen Abschleppdienst geborgen werden konnte. Der liegen gebliebene Lastwagen behinderte den ohnehin schon dichten Verkehrsfluss in der Baustelle, so dass es zu einem Stau von mehreren Kilometern kam. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 5500 Euro, wie die Verkehrspolizei Bayreuth mitteilt. Der Fahrer musste für sein Fehlverhalten ein Bußgeld bezahlen.