Der von der Pfarrei "Unsere liebe Frau" unter der Federführung von Brigitte Elflein veranstaltete Kinderbibeltag, an dem sich über 30 Grundschülern beteiligten, stand im Zeichen einer biblischen Geschichte. Mithilfe eines Erzähltheaters wurde den Kindern die im Buch Tobit aus dem Alten Testament enthaltene Geschichte nahe gebracht.

Sie erfuhren, dass der fromme Jude Tobit, der verarmt und blind war, seinen Sohn Tobias zu einem weit entfernt wohnenden Verwandten schickte, um bei ihm das Geld wieder abzuholen, das er einst dort hinterlegt hatte. Da in der damaligen Zeit das Reisen sehr gefährlich war, gab er ihm zum Schutz einen Begleiter namens Asarja mit, der sich später als der Erzengel Raphael herausstellte. Auf dem beschwerlichen Weg erlebten sie viele gefährliche Abenteuer. So drohte Tobias, als er sich im Fluss Tigris erfrischen wollte, von einem riesigen Fisch unter Wasser gezogen zu werden. Schließlich gelang es ihm, den Fisch zu überwältigen und an Land zu ziehen. Mit der Geschichte sollte den Kindern nahe gebracht werden, dass es wichtig und gut ist, im Leben einen Freund zu haben, der einen berät, wenn man im Zweifel ist und der einem hilft, wenn man sich in einer Notlage befindet. Umgekehrt sollte man aber auch seine Mitmenschen unterstützen, wenn diese Hilfe benötigen. "Jeder von uns kann seinen Mitmenschen beistehen und damit zum Engel werden" meinte Brigitte Elflein.

Die Kinder beschäftigten sich dann mit mehreren Aktionen und Spielen, die einen Bezug zu der vorgetragenen Geschichte hatten. So stellten sie im Pfarrgarten ein abenteuerliches Erlebnis nach, indem sie ein riesenhaftes Spinnennetz überwinden mussten, ohne die einzelnen Spinnenfäden zu berühren. Auch gebastelt wurde eifrig. Die Buben und Mädchen flochten aus Weidenruten einen großen Fisch und bastelten verschiedene Engel. thi