Am Samstag feierten Georg und Sonja Meißner goldenes Ehejubiläum. Kennengelernt hatten sich beide 1966 über Freunde.

Der 19-Jährige hatte eben seine Ausbildung als Kraftfahrzeugmechaniker beendet, während die 15-jährige Sonja, geborene Zwingmann, den Beruf der Rechtsanwaltsgehilfin erlernte und nach Abschluss der Lehre zum Amtsgericht wechselte. Georg, der noch kein Auto besaß, machte sich auch schon mal zu Fuß von seinem Wohnort in Wiesen auf nach Lichtenfels. Schnell hatten sich beide für einen gemeinsamen Lebensweg entschieden. So schloss man im Mai 1969 in Kloster Banz den Bund fürs Leben. 1971 begann Georg Meißner seine Tätigkeit als Landratsfahrer unter Landrat Helmut Walther, später Ludwig Schaller und Reinhard Leutner. 1972 zog man in das eigene Haus in Unterwallenstadt ein. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor: Sohn Christian im Dezember 1969 und Tochter Monika 1974. Mittlerweile hat sich die Familie durch die Schwiegerkinder Daniela und Hans-Josef und die Enkelkinder Benedikt und Sebastian vergrößert. Der schwere Unfall als Landratsfahrer vor 21 Jahren hat das Eheglück der beiden Jubilare nicht beeinträchtigt. Sie freuen sich, dass sie gemeinsam ihre beiden Enkel aufwachsen sehen. thi