Bereits am heutigen Gründonnerstag wird um 14.30 Uhr in der Kapelle des Kathi-Baur-Altenheimes ein Gottesdienst mit Beichte und Abendmahl gefeiert. Der Flötenchor der evangelischen Kirchengemeinde unter Leitung von Susi Schliefer übernimmt die musikalische Gestaltung. Um 19.30 Uhr findet dann ein Beichtgottesdienst mit Abendmahl in der Christuskirche statt. Der Posaunenchor spielt während des Gottesdienstes.
An Jesu Tod am Kreuz wird in der Christuskirche mit einem Gottesdienst um 9.30 Uhr gedacht, der vom Flötenchor musikalisch ausgeschmückt wird. Die Andacht zur Todesstunde Jesu wird um 14.30 Uhr mit Beichte und Abendmahl begangen. Für alle Gottesdienst-Besucher heißt es dann früh aufstehen, wenn am Ostersonntag um 5.30 Uhr die Osternacht und damit die Auferstehung Jesu in der Christuskirche gefeiert werden. Vor dem Gottesdienst wird ein Osterfeuer auf dem Kirchplatz entfacht. Der Posaunenchor und ein Projektchor sind für die musikalische Gestaltung verantwortlich.
Tradition ist es in der evangelischen Kirchengemeinde, im Anschluss an diesen Gottesdienst gegen 7 Uhr gemeinsam das Osterfrühstück im Gemeindehaus einzunehmen. Im Festgottesdienst zum Osterfest um 9.30 Uhr wird der Chor Querbet die Osterkantate "Christus ist auferstanden!" zur Aufführung bringen. Einen würdigen Abschluss der Festgottesdienste bildet der Ostermontag. Dieser beginnt wie im Vorjahr um 9 Uhr mit einem ökumenischen Emmausgang, der vom Ökumenekreis vorbereitet wurde. Katholische und evangelische Christen gehen vom Marktplatz zum Friedhof. An drei Stationen wird über Leiden, Tod und Auferstehung nachgedacht. Auf dem Friedhof werden die "Emmausgänger" vom Posaunenchor der Christuskirche mit dem Choral "Christ ist erstanden!" empfangen. Anschließend wird um 10 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst in der Fünfwundenkapelle gefeiert. Professor Joachim Kügler, Professor für Neutestamentliche Wissenschaften an der Universität Bamberg, wird für den erkrankten Diakon Herbert Mayer mit Pfarrer Heinz Geyer am Emmausgang mitwirken. red