Wolfgang Desombre Alle Freunde der Modelleisenbahnen werden bei der 27. Ausstellung am Samstag, 26., und Sonntag, 27. Oktober, auf rund 500 Quadratmetern in der "Domäne" in Rödental sicher nicht enttäuscht werden. Vorsitzender Rainer Gillde und sein Eisenbahn-Team haben sich wieder etwas einfallen lassen und werden mit Anlagen überraschen, die noch nie ausgestellt waren.

Die Vereinsanlage in der Spurweite 0e im Maßstab 1:43,5 trägt den Namen "An der Küste". Da es in Spurweite 0e nur sehr wenig Zubehör im Handel zu kaufen gibt, entstanden fast alle Gebäude und Bäume im Selbstbau. Mit viel Liebe zum Detail wurden für den Norden Deutschlands typische Häuser mit Reet-Dächern oder auch ein Leuchtturm geschaffen.

Der Fuchs auf Streife

Den Mittelpunkt der Anlage "An der Küste" bildet ein kleiner Hafen, in dem Fischkutter für den nächsten Fang vorbereitet werden und kleine Frachtschiffe auf ihre Beladung warten. An jeder Ecke gibt es dabei etwas zu entdecken. Sei es der Fuchs auf Streife durch den Wald, ein Vater, der gerade seine Garteneisenbahn ausprobiert, oder liebevoll gestaltete Gemüsebeete. "Der Einfallsreichtum unserer Vereinsmitglieder kennt kaum Grenzen", sagt Rainer Gillde.

Die mobile Gartenbahn widmet sich dem Thema "Amerikanische Schmalspurbahn". Familie Röhrkaste zeigt erstmals die reizvolle Anlage. Zum ersten Mal wird auf der Ausstellung eine Anlage der Spurweite TT präsentiert. Hier wird auf interessante Art und Weise das Verladen von Zügen in Fährboote zum Weitertransport über das Meer gezeigt. Vereinsmitglied Lars Gerber präsentiert zum zweiten Mal seine Spur 0-Anlage. Hier wird auf einer Winkelanlage die Güterverteilung von Getreide und anderen landwirtschaftlichen Produkten schön veranschaulicht.

Anlässlich der deutschen Wiedervereinigung vor 30 Jahren wurde im kleinen Maßstab eine Anlage der Deutschen Bundesbahn mit einer H0-Anlage der Deutschen Reichsbahn (Ost) vereinigt. Hier wird auch der Übergang beider Bahnverwaltungen am frisch geöffneten Eisernen Vorhang gezeigt.

Schwerpunkt der Ausstellung ist die Anlage "Märklin Mini Club, Spur Z". Die kleinste serienmäßig hergestellte Modelleisenbahn im Maßstab 1:220 wird dieses Jahr in Form von vier Anlagen präsentiert: Auf einer Fläche von nur 65 Zentimetern auf 1,75 Meter zeigt die Jugendgruppe, wie sie eine Anlage in Eigenregie gebaut hat und auch die Züge fahren lässt.

Vereinsmitglied Thomas Bauer präsentiert erstmals eine Anlage, welche als Vorbild die Frankenwaldrampe Kronach-Probstzella hat. Hier werden seine Kinder als Fahrdienstleiter den interessanten Fahrbetrieb dem Publikum vorführen.

Hartmut Wildner zeigt zudem seine sehr individuell gestaltete Zimmeranlage mit einer Vielzahl von winzigen Details, welche in dieser Spurweite sehr selten zu sehen sind. Diese Anlage war auch schon auf der Intermodellbau in Dortmund ausgestellt.

Vereinsschriftführer Alexander Graf zeigt seine kompakte Anlage, die viele verschiedene Komponenten aufweise: Bahnbetriebswerk, Hauptbahnhof, Ablaufberg, offener Schattenbahnhof und Hauptstrecke mit Nebenstrecke. Alle Spur Z-Anlagen werden konventionell (nicht digital) gesteuert.

Traditionell dreht vor der Domäne wieder die 5"-Diesellok der Baureihe 80 ihre Runden. Neben dem Ausstellungseingang ist die beliebte Tombola mit vielen Modellbahnpreisen platziert. Im Foyer der Domäne, dem "Speisewagen", ist für die Verpflegung der Gäste und Aussteller gesorgt.