Im Achtelfinale des Kreispokals wartete auf den TSV Windheim mit dem Bezirksligisten ASV Kleintettau ein harter Brocken, der sich nach einer ordentlichen Leistung der Hausherren letztlich durchsetzte und ins Viertelfinale einzog, in dem er jetzt auf den TSV Marktzeuln trifft.

TSV Windheim -
ASV Kleintettau 1:5 (0:3)

Der TSV stand gegen den Favoriten erwartungsgemäß sehr tief und hoffte auf Konter. Die Mannen von Spielertrainer Marco Großmann setzten dieses Konzept zunächst hervorragend um, denn die klar spielbestimmenden Kleintettauer kamen in der ersten halben Stunde nur zu einer echten Torchance.
Diese resultierte aus einem Lapsus von Torwart Bernd Unger, doch Nico Fröba scheiterte aus kürzester Distanz. Trotz deutlich weniger Ballbesitz strahlte der TSV vor allem über den spielfreudigen Benni Rebhan wesentlich mehr Torgefahr aus. Er war es auch, der alleine auf ASV-Keeper Manuel Fröba zustürmte und nur noch durch Foulspiel des Kleintettauer Abwehrchefs vor dem Strafraum gebremst werden konnte. Die erwartete Karte blieb aus.
Wenig später gab der Unparteiische einen fragwürdigen Foulelfmeter für die Gäste. Andreas Böhnlein nahm das Geschenk dankend an und verwandelte souverän zum 0:1. Danach nutzten die Glasmacher zwei unnötige Ballverluste der Hausherren im Spielaufbau eiskalt. Sie schalteten blitzschnell um und Torjäger Fröba vollendete beide Male in hervorragender Manier.
Auch in der zweiten Halbzeit bestimmte der ASV in einer nun entschiedenen Partie klar das Geschehen, doch der TSV stand defensiv gut und blieb bei seinen Kontern stets gefährlich. Einer davon führte zu einem diesmal berechtigten Foulelfmeter, doch der Kapitän Nico Fehn jagte den Ball an die Unterkante der Latte.
Omar Gassama und Andreas Böhnlein nach schönem Sololauf erhöhten auf 5:0 für Kleintettau. Marius Werth war es vorbehalten, den Windheimer Ehrentreffer zu erzielen. oc
Tore: 0:1 Böhnlein (38./FE), 0:2 Fröba (41.), 0:3 Fröba (45. +1), 0:4 Gassama (80.), 0:5 Böhnlein (84.), 1:5 Werth (89.)/ SR: Christian Grünbeck (TSV Neukenroth).