Vom Spechtbaum bis zum Nationalpark: Wie viel ungenutzte Waldfläche brauchen wir - und wie soll diese verteilt sein? Solche Fragen werden nicht nur in der Debatte um einen dritten Nationalpark in Bayern heiß diskutiert. Sie sind auch Thema einer Infoveranstaltung der Universität Bayreuth am 25. und 26. Oktober.

Schutz und Erhalt der Biodiversität sind eine der heftigsten Kontroversen überhaupt, wenn es um die Bewirtschaftung von Wäldern geht, aktuell noch verschärft durch die Folgen des Klimawandels. Die Teilnehmer kommen aus der Wissenschaft, der Verwaltung, der Forstwirtschaft und den Umweltverbänden. Auch die Öffentlichkeit ist eingeladen mitzudiskutieren.

Anmeldung und weitere Informationen für Interessierte zu den Themen und Referenten der Veranstaltung gibt es online unter www.bayceer.uni-bayreuth.de/waldkontroversen. red