Weiter erfreulich entwickelt hat sich im Mai der Arbeitsmarkt. "Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt war in diesem Jahr bereits Ende April so gut wie abgeschlossen. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Mai geht daher zum Großteil auf das Konto der florierenden und stabilen Konjunktur", so Brigitte Glos, Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg.
In der Stadt Bamberg nahm die Zahl der Arbeitslosen im Mai um 81 Personen (-4,9 Prozent) ab. Am Monatsende waren 1565 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren es 121 Personen (-7,2 Prozent) weniger. Die Arbeitslosenquote reduzierte sich seit April von 4,1 Prozent auf 3,8 Prozent (Vorjahr 4,3 Prozent).
Im Mai meldeten die Unternehmen aus der Stadt Bamberg 361 sozialversicherungspflichtige Stellen dem Arbeitgeberservice. Das sind 47 oder 15,0 Prozent mehr als vor einem Jahr. Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnet Bamberg im Agenturbezirk unter allen Kreisen und Städten mit Abstand das größte Zugangsplus bei der Arbeitskräftenachfrage. Im Stellenpool befinden sich aktuell 1583 Beschäftigungsangebote, 259 oder gut ein Fünftel mehr als im Mai 2017.
Im Landkreis Bamberg verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 52 (-2,9 Prozent) Männer und Frauen. Im Mai waren 1728 Menschen arbeitslos gemeldet. Seit dem Vorjahr nahm die Zahl der Beschäftigungslosen um 263 (-13,2 Prozent) ab. Das ist agenturbezirksweit der stärkste Rückgang unter allen Kreisen und Städten. Es verloren gut ein Viertel (-23,5 Prozent) weniger ihre Beschäftigung als in 2017.


Vollbeschäftigung im Landkreis

Die Arbeitslosenquote liegt bei 2,0 Prozent (Vorjahresmonat 2,3 Prozent) und ist weiterhin die niedrigste im gesamten Agenturbezirk. Per Definition ist dies Vollbeschäftigung.
Aus dem Landkreis gingen im Mai 285 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsangebote beim Arbeitgeberservice ein. Das sind 9,8 Prozent bzw. 31 weniger als vor einem Jahr. Im Stellenpool befinden sich aktuell 1402 Jobangebote, 164 oder 13,2 Prozent mehr als im Mai 2017. Das ist der größte Stellenbestand seit 18 Jahren.
Die Zahl der sozialversicherten Beschäftigten ist in den letzten zwölf Monaten im Agenturbezirk Bamberg Coburg um 4882 Personen auf 242 333 (aktuellster Stand September 2017) angestiegen. Das ist der höchste Stand seit dem Jahr 1980. Damals gab es Ende Juni 186 799 sozialversicherte Beschäftigte, so Brigitte Glos. Die Arbeitgeber haben weiterhin vorrangig Bedarf an Fachkräften. Jedoch verfügen 42,2 Prozent der Arbeitslosen über keinen Berufsabschluss. Die Chance, eine neue Anstellung zu finden, steige mit einer abgeschlossenen Ausbildung deutlich. red