Mit erheblichen Verletzungen wurde ein 39-jähriger Arbeiter eines Metallbaubetriebes am Montagnachmittag in die Chirurgie der Uni Erlangen eingeliefert. Der Mann und sein Arbeitskollege waren damit beschäftigt, einen Bandeisenstapel für weitere Arbeiten umzulagern. Die sechs Meter langen, 2,5 Tonnen schweren Metallstücke hatten sie hierzu auf einem Transportwagen gelagert. Als einer der beiden die Drähte, die den Stapel zusammenhielten, aufzwickte, bekam der Wagen Übergewicht und kippte seitlich auf den Knie- und Oberschenkelbereich des Arbeiters. Nach notärztlicher Versorgung wurde der Mann ins Krankenhaus eingeliefert. Nach ersten Einschätzungen dürfte von mehreren Frakturen im Oberschenkel- und Hüftbereich auszugehen sein.