Das Thema "Umnutzung der ehemaligen Schule zu einem Dorfgemeinschaftshaus" im Rahmen des Bayerischen Sonderförderprogramms "Nordostbayern" stand im Vordergrund der Guttenberger Gemeinderatssitzung am Montagabend. Architekt Harald Schramm informierte die Gremiumsmitglieder über den aktuellen Stand der Planungen. Die zukünftige Küche (ehemaliges Lehrerzimmer und Nebenraum) soll durch die Verrückung einer Wand etwas größer werden, wodurch sich aber die Toiletten etwas verkleinern. Letztere werden behindertengerecht errichtet, und auch eine Personaltoilette wird nicht fehlen.
Das Architekturbüro Schramm bereitet derzeit die Ausschreibung des geplanten Projektes vor. Vorrang hat der Innenausbau, um diesen möglichst bereits in der Winterphase zu einigermaßen günstigeren Preisen durchzuführen.
Bürgermeister Eugen Hain gab bekannt, dass er einige Brauereien angeschrieben hat, die die Gemeinde Guttenberg in Sachen Küche und Bestuhlung des zukünftigen Dorftreffs unterstützen. Auch sollen sich nach seinem Vorschlag die zukünftigen Getränkepreise auf dem Niveau des Wanderheimes (eine Halbe Bier 1,80 Euro sowie Limonade 1,50 Euro) bewegen, um das Dorfgemeinschaftshaus attraktiv für den Bürgerbesuch zu halten. Das Küchenstudio Hempfling aus Bayreuth wird zudem Vorschläge für die zukünftige Gestaltung und Ausstattung der neuen Küche machen. "Es sollte schon eine hochwertige sein, die unseren Ansprüchen gerecht wird", sagte Eugen Hain.


Breitbandausbau im Plan

Zügig voran schreitet der Breitbandausbau der Gemeinde Guttenberg. Es laufen derzeit auch die Bauarbeiten zur Verbindung nach Untersteinach. Bürgermeister Hain ist zuversichtlich, dass der geplante Fertigstellungstermin März 2018 verbindlich ist.
Auf der Tagesordnung stand zudem die mögliche Aufstellung einer sogenannten Mitfahrerbank. Eine Mitfahrerbank sei vor allem für die Mitbürger eine Hilfe, die nicht selbst mobil sind. Die Thematik wird auf der kommenden Ratssitzung sicher wieder aufgegriffen.