bernhard Panzer CSU-Stadtrat Christian Polster sah die Angelegenheit "a bissl kritisch". Er erinnerte an den "kleinen Interessenskonflikt" bei der Nutzung von Flurbereinigungswegen. Denn auf diesen Feldwegen fahren sowohl Landwirte, mit "zunehmend großem Gerät", wie der Haundorfer in der letzten Sitzung des Bauausschusses feststellte, aber es seien rund um die Ortschaft auch beliebte Strecken für Radler und Wanderer vorhanden. Polster: "Wir haben ein wunderbares Naherholungsgebiet".

Vier Ställe

Dem Bauausschuss lag der Antrag auf Errichtung von vier Offenfrontställen vor. Dem wurde einstimmig entsprochen, und auch Polster gab sein Einverständnis. Schwierig könnte es aber werden, wenn die Leute mit dem Auto zur Pferdekoppel fahren, die im Außenbereich am Kupferberg liegt. Polster betrachtete es als wichtig, dass das gegenseitige Verständnis zunehmen müsse.

Nur ein Steinwurf

Bürgermeister German Hacker (SPD) bestätigte, dass in Gesprächen mit Ortsbauern solche Probleme der Klassiker seien. Er könne nur an die gegenseitige Rücksichtnahme appellieren. Die Anfahrt hielt er aber für kein Problem, die Ställe seien "nur einen Steinwurf" entfernt gelegen. Es dürfe aber keine Abkürzung nach Kosbach werden.

Schwieriger sei das schon bei anderen Freizeithöfen in der Gegend, die ein sehr breites Angebot hätten, meinte Hacker. Da gebe es schon mal Stillstand wegen der vielen parkenden Fahrzeuge und es bräuchte dann halt auch Parkplätze.