Führungsstark, zusammenhaltend, kameradschaftlich, so präsentierte sich die Feuerwehr bei ihrer Hauptversammlung. Die Wehr hatte aber auch dringende Wünsche an die Gemeinde.
Äußerst ausführlich ließ Kommandant Timo Schulz das zurückliegende Jahr Revue passieren. 31 Einsätze hatten die 45 Aktiven, darunter fünf Frauen. Dabei wurden 488 Stunden aufgebracht. 44 Übungen einschließlich Jugendübungen und technischer Dienste fanden statt. Deren Stundenzahl betrug 839. "Eine stolze Zahl, was hier geleistet wurde", sagte Schulz. Zwölf Angehörige hätten Leistungsabzeichen abgelegt. An der Schule und den Kindergärten hätte die Brandschutzerziehung stattgefunden. Weiterhin war die Ahorner Wehr an einer Katastrophenschutzübung beteiligt und nahm an einem Wissenstest teil.
In Kritik stand der Feuerwehrbedarfsplan der Gemeinde. "Wir drehen uns hier im Kreis, denn es dauert schon zu lange", sagte Schulz. Und weiter betonte er: "Das Feuerwehrfahrzeug hat 32 Jahre auf dem Buckel und wird immer noch gepflegt. Wie lange noch?" Auch die Geräte und Ausrüstungen bezeichnete er als veraltet. Die Aufforderung an die anwesenden Gemeinderäte zum Gespräch war unüberhörbar. "Ich möchte mit euch sprechen und alle meine Sachen vortragen", betonte Schulz. Dann kam die ernst gemeinte Aufforderung an den Gemeinderat, das Feuerwehrhaus zu reinigen. "Das wäre zumindest eine tolle Aktion", sagte Schulz. Schließlich bedankte sich der Kommandant für das gute Miteinander.
Vereinsvorsitzender Frank Haug verkündete stolz, dass der Kommandantenwechsel fließend und ohne Turbulenzen gelungen sei. "Die junge Kommandantur sprüht förmlich vor Energie", sagte Haug. Im vergangenen Jahr sei weiter ins Haus investiert worden. Die Veranstaltungen seien gut besucht worden, bis auf den Sonntagstammtisch, der sei das "Sorgenkind". Die Haupteinnahmequelle bilde die Vermietung des Zeltes.
Jugendwart Dominik Vetter ließ wissen, dass derzeit neun Feuerwehranwärter als Nachwuchs zur Verfügung stehen, 28 Übungen und Veranstaltungen abgehalten und am Jugendleistungsmarsch in Oberelldorf teilgenommen wurde.
Geehrt wurden Thomas Vetter für 30 Jahre aktiven Dienst und Wolfgang Harnauer für 40 Jahre Ehrenamtstätigkeit.
Lothar Weidner