Ein Spiel zum Vergessen haben die Volley.ballarinas der VG Bamberg (7.) in der Regionalliga Südost gegen den Tabellenzweiten TSV Obergünzburg erlebt. Mit 0:3 mussten sich die Bambergerinnen deutlich geschlagen geben.
Dabei hatte es noch gut angefangen. Mannschaftskapitänin Kasia Trojan ging voran, die VG-Damen führten mit 5:2. Obergünzburg fand nun ins Spiel und ging mit 7:6 in Führung. Vor allem gegen die starken Aufschläge von Meike Schlapp fanden die Volley.ballarinas keine Lösung (10:17). Platzierte Aufschläge von Katha Schröder und wiederum Kasia Trojan in Kombination mit guter Blockarbeit von Leni Krön, Verena Mayr und Britta Lohneiß sorgten für einen 7:1-Lauf der Bambergerinnen, so dass es nur noch 17:18 hieß. Die Begegnung verlief auf Augenhöhe.
Beide Seiten glänzten mit starken Abwehraktionen. Zuspielerin Britta Lohneiß sorgte für ein variables Angriffsspiel. Eine leichte Netzberührung führte zum Satzgewinn der Allgäuerinnen (23:25).
Mit dem guten Gefühl der Aufholjagd starteten die Volley.ballarinas in Satz 2, führten mit 5:1. Doch erneut folgte ein Bruch im Bamberger Spiel. Wieder waren es die starken Aufschläge von Meike Schlapp, gegen die die Bambergerinnen keine Lösungen fanden. Auch die kurzzeitige Einwechslung von Nora Datz für Danny Raddatz brachte keine Besserung, so dass die Allgäuerinnen auf 17:8 davonzogen. Diesmal gelang den Volley.ballarinas keine Aufholjagd. Obergünzburg gewann deutlich mit 25:14.
Der dritte Satz begann für die VG mit einem Aufstellungsfehler chaotisch. Obergünzburg zog über 11:3 und 18:7 schnell davon. Als sich die Bambergerinnen wieder sortiert hatten, zeigten sie noch einige gute Aktionen. Britta Lohneiß und Kasia Trojan gelang jeweils nochmals eine kleine Aufholjagd mit ihren Aufschlägen, die eingewechselte Nadine Rupp punktete über die Mitte, und auch Leonie Engel und Maya Hölzlein gelangen nochmals gute Aktionen im Angriff. Diese Aktionen kamen zu spät, so dass sich Obergünzburg auch Satz 3 mit 25:15 sicherte. Nun gilt es, den Kopf freizubekommen. Am Samstag (18 Uhr) steht das Spiel beim Abstiegskandidaten TV Erlangen an. nr