Eine weitgehend neue Leitung hat der Kreisverband Kulmbach in der Nordbayerischen Bläserjugend (NBBJ) bei seiner Versammlung im Musikheim Untersteinach gewählt. Der bisherige kommissarische Kreisjugendleiter Andreas Zeitler (Musikvereine Ludwigschorgast und Untersteinach) wurde von den Delegierten nun zum offiziellen Kreisjugendleiter gewählt. Neuer stellvertretender Leiter ist Moritz Pöhlmann aus Ludwigschorgast, neue Schriftführerin Annika Wiesel aus Kasendorf, die Kristin Männche aus Thurnau ablöst.

Kreisgeschäftsführer bleibt Jonas Schmaus aus Mainleus, der auch für die Finanzen zuständig ist. Neue Beisitzerin ist Claudia Goller aus Ludwigschorgast, die bisher mit Julia Jenson die Kasse prüfte. Neue Revisorinnen sind Tina Kastner und Nadine Strobel aus Mainleus.

Insbesondere von der Teilnahme an den Versammlungen des Kreisjugendrings berichtete Zeitler. Zudem habe der Vorstand diverse Konzerte im Kreis besucht. In diesem Zusammenhang erinnerte der Kreisjugendleiter daran, dass die Vereine ihre beabsichtigten Konzerte möglichst frühzeitig und auch vollständig melden mögen.

Von den jüngsten Musikern wurden auch wieder Juniorabzeichen abgelegt: 18 in Burghaig, 15 in Kulmbach, 14 in Mainleus und sechs in Kasendorf.

Auf die diversen Kurse und Seminare der Nordbayerischen Bläserjugend und des Nordbayerischen Musikbunds wies Andreas Zeitler ebenfalls hin. Diese könne man auch im Internet unter der Adresse www.kurs-finder.de abrufen. Außerdem kündigte er an, dass man im Frühjahr einen Erste-Hilfe-Kurs anbieten möchte, sofern sich mindestens sechs Teilnehmer dafür melden.

Von den Aktivitäten der Kulmbacher Bläserjugend beeindruckt zeigte sich Bezirksjugendleiter Valentin Barth.

Ausgeglichen ist nach dem Bericht von Jonas Schmaus die Kassenlage der Bläserjugend. Die Kassenprüfung hatte keine Beanstandungen.

Schon zweimal hat der Musikverein Stadtsteinach die Softbar des Kreisjugendrings mit nichtalkoholischen Getränken beim Bier- und beim Altstadtfest in Kulmbach betrieben, berichtete Daniela Ott. Da man damit ausgesprochen gute Erfahrungen gemacht habe, empfahl sie den weiteren Vereinen, bei entsprechenden Gelegenheiten ebenfalls die Softbar zu nutzen.

Anneliese Kastner, stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbands im NBMB, regte an, Treffen für alle Bläserklassen zu veranstalten. Es könnten ein paar musikalische Stücke eingeübt werden, bei einem Mittagessen und Muffins könnten sich die Kinder kennenlernen und sich auch gegenseitig musikalisch animieren. Sie habe damit im kleinen Kreis in Mainleus gute Erfahrungen gemacht.

Kastners Anregung wurde durchwegs positiv aufgenommen, wobei Andreas Zeitler anmerkte, dass es dabei nicht nur um die musikalische Leistung gehen sollte, sondern dass auch der Spaß nicht zu kurz kommen dürfe. Klaus Klaschka