Bei der Tischtennis-Vereinsmeisterschaft des SC Haßlach wurde Andreas Strangia bereits zum achten Mal in Serie Titelträger. Bei den Damen wurde Nadja Eisenbeiß ihrer Favoritenrolle gerecht.

Unter den neun Damen trumpfte die Spitzenspielerin der ersten Mannschaft, Nadja Eisenbeiß, auf. Sie blieb in ihren acht Begegnungen ungeschlagen und gab dabei keinen einzigen Satz ab (24:0).

Hart umkämpft war dagegen der zweite Platz. Kristina Matthes gewann zwar gegen Heike Toth mit 3:0 Sätzen, da sie jedoch gegen Dagmar Martin unterlag, hatte sie am Ende zusammen mit Toth 6:2 Spiele. Da Matthes mit 18:10 Sätzen gegenüber den 18:11 von Toth das geringfügig bessere Satzverhältnis hatte, wurde sie ganz knapp Zweitplatzierte.

Die weiteren Platzierungen: 4. Sabine Baumann (5:3 Spiele/19:11 Sätze), 5. Linda Baumann (4:4/14:14), 6. Dagmar Martin (4:4/13:16), 7. Luisa Baumann (2:6/11:21), 8. Katharina Martin (1:7/8:22), 9. Linda Martin (0:8/4:24).

Bei den Herren ließ zum wiederholten Male Andreas Strangia nichts anbrennen. Seine Stärke unterstrich der an Position 1 bei der SCH-Rangliste stehende Spitzenspieler damit, dass er alle drei Endrundenpartien gewann (9:2-Sätze).

Nur gegen Strangia verlor der Zweitplatzierte Michael Martin (7:5-Sätze). Ihm folgten Johannes Martin auf Rang 3 (4:7) und Arnold Jungkunz auf dem vierten Platz (3:9). hf