Die erfreuliche Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in der Region Main-Rhön hat sich auch vergangenen Monat fortgesetzt. "Die Arbeitslosenquote von 2,6 Prozent war der niedrigste Monatswert, den wir je in der Region Main-Rhön zu verzeichnen hatten", stellt Klaus Seebach, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Schweinfurt, fest. Die Arbeitslosenquote sank von 2,8 Prozent im April auf 2,6 Prozent im Mai.
Und noch besser sieht es speziell im Landkreis Haßberge aus, wo die Arbeitslosenquote im Mai nur noch 2,2 Prozent betrug, gegenüber 2,6 Prozent im Mai letzten Jahres. Im vergangenen April hatte der Wert noch bei 2,4 Prozent gelegen.
Damit hat sich die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis von April auf Mai um 96 auf 1091 Personen verringert. Das waren 218 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Dabei meldeten sich 392 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, gleichzeitig beendeten 489 Personen ihre Arbeitslosigkeit.
Der Bestand an offenen Arbeitsstellen ist im Mai um 10 auf 828 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 82 Arbeitsstellen mehr. Seebach: "Die konstant gute Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt spiegelt sich auch in dem ungebrochenen Aufwärtstrend bei der Arbeitskräftenachfrage wider."
Und weil die Nachfrage nach Arbeitskräften einen wichtigen Frühindikator für die Stabilität am Arbeitsmarkt darstellt, könnten Arbeitnehmer "mit Blick auf diese Zahlen ... zuversichtlich sein". Voraussichtlich blieben die guten Arbeitsmarktbedingungen für die Arbeitnehmer in der nächsten Zeit erhalten, so der Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Schweinfurt. red